Instagram-Food-Trend 2023: Das steckt hinter „Whipped Butter“ – der Geschmackstest

Ein neuer Food Trend erobert die Social-Media-Welt im Sturm: Warum "Whipped Butter" jeder mal probiert haben sollte, wie es schmeckt und wie der Trend funktioniert – Rezept und Fotos.
Whipped Butter
"Whipped Butter" wird im Netz gerade als neuer Food Trend 2023 gefeiert. Foto: Tonight.de / Julia Former
Whipped Butter
"Whipped Butter" wird im Netz gerade als neuer Food Trend 2023 gefeiert. Foto: Tonight.de / Julia Former

„Nichts geht über gute Butter!“ So oder so ähnlich haben schon unsere Großmütter von dem Must-have im Kühlschrank geschwärmt. Jetzt erlebt das streichfähige Milchprodukt ein wahres Revival und wird im Netz als „Whipped Butter“ gefeiert.

Wir haben den Trend ausprobiert! Was hinter dem Hype steckt, wie die aufgeschlagene Butter funktioniert, was man alles dazu braucht und wie sie schmeckt – unser Test.

Food Trend 2023: Was ist „Whipped Butter“?

Whipped Butter

Der neue Food Trend schmeckt am besten auf Brot. Foto: Tonight.de / Julia Former

Unter Whipped Butter verbirgt sich ganz einfach übersetzt „aufgeschlagene Butter“. Und mehr als das ist es eigentlich auch nicht, trotzdem wird die lockere Butter-Variante gerade unter dem Hashtag #WhippedButter im Netz gefeiert. Das Ergebnis soll eine herrlich luftige, cremige und leichte Konsistenz sein.

>> Food-Trends in Düsseldorf: Die Highlights der „VeggieWorld“ <<

„Whipped Butter“: Rezept – wie gelingt die aufgeschlagene Butter?

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Düsseldorf TONIGHT (@duesseldorftonight)

Keine Sorge, hierfür braucht ihr weder spezielle Zutaten noch professionelle Küchengeräte. Es soll ganz einfach bei euch zu Hause hergestellt werden können.

Wir haben uns in den Selbsttest gewagt und uns in die Küche gestellt. Was dafür benötigt wird? Nicht viel! Aber soviel vorweg, es könnte eine kleine Sauerei geben.

>> „Madame Croissant“ in Köln: französische Snacks mit cremiger Füllung <<

Whipped Butter: Das Rezept

  • 250g weiche Butter
  • 40ml Buttermilch
  • eine Prise Meersalz oder eine würzige Alternative
  • ein Handrührgerät

Whipped Butter: So funktioniert’s

  • Zimmerwarme Butter in eine Schüssel geben
  • Butter schaumig schlagen, währenddessen Buttermilch hinzugeben
  • Vorsichtig weiter schlagen, bis zur gewünschten Konsistenz
  • Nach belieben würzen

Eine Esslöffelgroße Menge Whipped Butter aufs Brot streichen – und genießen.

Food Trend 2023 „Whipped Butter“: Unser Fazit vom Geschmackstest

Die Fragen aller Fragen lautet nun, ob sich der ganze Aufwand am Ende auch lohnt. Wir haben die Butter mit Meersalz und Pfeffer gewürzt, damit der Geschmack so unverfälscht wie möglich bleibt. Dazu gab es frisches Brot vom Bäcker, noch leicht warm und schön knusprig.

Unser Fazit: Lecker, aber eine Riesen-Sauerei! Die flüssige Buttermilch mit der leicht festen Butter zu vermixen scheint zunächst leichter gesagt als getan. Denn bei uns war anfangs keine Spur von wolkig-luftiger Butter, dafür aber eine von oben bis unten verschmierte Küche. Mit ein wenig Übung vereinten sich beide Komponenten aber dann doch schnell zu einer homogenen und cremigen Masse.

Tipp: Beim Selbstversuch den Mixer zunächst bei niedrigster Geschwindigkeit einstellen und schrittweise höher legen. So beugt ihr ungewollte Schmierereien in eurer Küche vor. Hübsch angemacht eignet sich #WhippedButter auch perfekt als Mitbringsel für die nächste Party.