Kohlsuppendiaet Kohlsuppe
Foto: Shutterstock/Ildi Papp

Schnell viel abnehmen, das ist der Traum eines jeden, der eine Diät beginnt. Die Kohlsuppen-Diät verspricht – wie der Name bereits verrät, mit dem Verzehr von Kohlsuppe – genau das: den Verlust von viel Gewicht. Und das sogar innerhalb kurzer Zeit.

Die Kohlsuppen-Diät zählt zu den bekanntesten Diät-Formen, doch unumstritten ist sie nicht. Ernährungsexperten sehen das Konzept als gesundheitlich bedenklich an. Und trotzdem erfreut sich die Diät noch immer großer Beliebtheit.

In unserem Ratgeber zum Thema „Kohlsuppendiät“ erklären wir, wie die Diät mit der Kohlsuppe wirkt, wie man sie am besten durchführt und welche Erfolge beim Abnehmen zu erwarten sind.

Was ist die Kohlsuppendiät?

Ihren Ursprung hat die Kohlsuppendiät in den USA. Wo und wann genau das Konzept der „magischen Kohlsuppen-Diät“, wie sie in Amerika genannt wird, entstanden ist, lässt sich nicht mehr zweifelsfrei aufklären. Klar ist jedoch, dass die Methode es in den 1970er-Jahren über den großen Teich schaffte und seither nicht mehr aus der Diät-Landschaft wegzudenken ist.

+++ Intervallfasten – Erklärungen, Anleitungen und Tipps +++

Bei der Kohlsuppendiät handelt es sich um eine sogenannte Mono-Diät, denn für einen bestimmten Zeitraum wird die Ernährung so umgestellt, dass sie ausschließlich auf dem Verzehr von Kohlsuppe basiert. Doch keine Angst, es kommt nicht ausschließlich Weißkohl in die Suppe, sondern auch anderes Gemüse wie Tomaten, Zwiebeln und Karotten. Man sollte sich jedoch im Klaren darüber sein, dass der Kohl – in großen Mengen – die Basis für dieses Prinzip des Abnehmens bildet.

Wie funktioniert die Kohlsuppendiät?

Die eine wahre und einzig richtige Kohlsuppendiät gibt es nicht. Es gibt dutzende Varianten, die sich in Sachen Diätplan und Rezepten voneinander unterscheiden. Während es die Form gibt, bei der ausschließlich Kohlsuppe verzehrt werden darf, sind bei anderen auch andere Lebensmittel, natürlich möglichst kalorienarm, erlaubt. Was stets gleich ist, ist die Dauer. Eine Woche lang wird deine Ernährung so umgestellt, dass sie auf dem Verzehr von Suppe, genauer gesagt Kohlsuppe, basiert. Im Folgenden möchten wir Dir die Vorgehensweise, bei der auch andere Lebensmittel erlaubt sind, etwas näher bringen:

Tag 1: Obst

Neben der Kohlsuppe in beliebiger Menge darfst Du am ersten Tag auch Obst essen. Von der Banane, über die Pflaume, bis hin zur Kirsche ist hier alles erlaubt. Du kannst dich nicht entscheiden oder magst dich nicht festlegen? Wie wäre es denn dann mit einem Obstsalat?

Tag 2: Gemüse

Am zweiten Tag der Kohlsuppen-Diät darf zwar kein Obst, dafür aber Gemüse verzehrt werden – ausgenommen Mais, Erbsen und Bohnen. Alle anderen Sorten sind erlaubt und es ist völlig egal, ob es sich dabei um gekochtes oder rohes Gemüse oder solches aus der Dose handelt. Unser Tipp zum Abendessen: eine gekochte Kartoffel mit etwas Quark.

Tag 3: Obst und Gemüse

Am dritten Tag darf es sogar ein Mix aus Obst und Gemüse sein, beides allerdings nur in roher Form. Eine Ausnahme stellt die Banane dar und auch eine Wiederholung des Vorabends, an dem die Kartoffel gegessen wurde, darf es nicht geben.

Tag 4: Bananen

Der vierte Tag bringt die Banane jedoch wieder zurück auf den Diätplan. Drei Stück darfst Du in Verbindung mit Magerjoghurt oder fettarmer Milch essen. Und natürlich, wie jeden Tag, die Kohlsuppe.

+++ Ketogene Diät – so funktioniert sie, das kann sie +++

Tag 5: Fisch oder Geflügel

Obst und Gemüse hängen Dir zu den Ohren raus und die Suppe sowieso? Wie gut, dass Du am fünften Tag 200 Gramm Fisch – selbstverständlich fettarm – oder Geflügel zu dir nehmen darfst. Als i-Tüpfelchen gibt es sechs frische Tomaten.
 
Tag 6: Fleisch

Tag sechs bringt dir mageres Fleisch, beispielsweise ein Steak, sowie grünes Gemüse und Salat auf den Teller. Dressing sind ebenso wie Soßen eigentlich verboten, bekommst Du das Ganze allerdings gar nicht runter, sind ein wenig Essig und Öl durchaus in Ordnung.

Tag 7: Vollkornreis und Gemüse

Noch ein einziges Mal den ganzen Tag lang von Kohlsuppe ernähren, dann hast Du es geschafft. Doch keine Angst, auch am letzten Tag winkt etwas Abwechslung – und zwar in Form von Vollkornreis, verschiedenem Gemüse und ungesüßtem Obstsaft. Tabu sind Kartoffeln.

Unser Tipp: Eine Diät ist immer stressig und zehrt an den Kräften. Um unnötigen Stress zu vermeiden, solltest Du dir die Rezepte bereits im Vorfeld zusammensuchen und die entsprechenden Lebensmittel einkaufen, damit es bei der Zubereitung nicht zu negativen Überraschungen kommt und Du ganz in Ruhe kochen und im Anschluss essen kannst.

Kann man mit Kohlsuppe wirklich abnehmen?

Die Frage, ob man Kohlsuppe wirklich abnehmen kann, lässt sich genau so schnell beantworten, wie die Kilos purzeln werden: ja! Doch wie lässt sich der schnelle Gewichtsverlust erklären? Die Meinung, das schwer verdauliche Gemüse kurbele die Fettverbrennung an, ist weit verbreitet. Doch dem ist nicht so, der Grund für das Abnehmen mit der Kohlsuppendiät ist nämlich alles andere als gesund: Wie bei den meisten Blitz-Diäten ist der Gewichtsverlust nämlich hauptsächlich dem Verlust an Wasser zuzuschreiben.

+++ So funktioniert die hCG-Diät – alle Infos und Tipps zur Stoffwechselkur +++
 
Erklären lässt sich das wie folgt: Wenn dem Körper keine Kohlenhydrate zugeführt werden, bedient er sich am Glykogen statt am Fett. Und weil es sich beim Glykogen quasi um die Speicherform der Kohlenhydrate handelt, wird bei einem Abbau infolge eines Kohlenhydratmangels gleichzeitig Wasser ausgeschieden. Daher ist es extrem wichtig, während einer Kohlsuppen-Diät stets mehrere Liter Wasser am Tag zu trinken.

Ein weiterer Grund für den Gewichtsverlust ist, dass der Körper während einer Diät Muskelmasse abbaut, wenn er kein Eiweiß bekommt. Und da Kohlsuppe nicht reich an Eiweiß ist und auch sonst keine Lebensmittel auf dem Diätplan stehen, die viel Eiweiß enthalten, wird die Ernährungsumstellung hin zum (fast) ausschließlichen Verzehr von Kohlsuppe im Regelfall dazu führen, dass Du auch dort abnehmen wirst. Um dem Verlust an Muskelmasse entgegenzuwirken, empfiehlt es sich, während der Diät Sport zu treiben – am besten eignet sich ein Mix aus Ausdauer- und Krafttraining.

Was darf man bei der Kohlsuppendiät essen?

Suppe, Suppe und nochmal Suppe! Natürlich stellt die Kohlsuppe die Basis dieser Diät-Form dar. Wie Du dir jedoch sicherlich vorstellen kannst, handelt es sich dabei nicht wirklich um eine ausgewogene Ernährung. Um dieser etwas näherzukommen, sind folgende Lebensmittel ebenfalls erlaubt – und können gemäß dem oben aufgezeigten Diätplan gegessen werden:

  • grünes Gemüse
  • Fleisch
  • Fisch, Geflügel
  • Kartoffeln
  • Obst
  • stilles Wasser, ungesüßter Tee

+++ Veganer, Flexitarier, Frutarier, Pescetarier – du bist, was du isst +++

Folgende Lebensmittel solltest du während deiner Kohlsuppen-Diät hingegen absolut nicht essen:

  • Lebensmittel wie Fette und Öle, die reich an Kalorien sind
  • Alkohol
  • Brot
  • Süßigkeiten und andere Snacks
  • Getränke, die viele Kalorien enthalten (z.B. Softdrinks)
  • Kaffee (wenn es nicht ohne geht, dann zumindest ungesüßt)

Das Kohlsuppendiät-Rezept

Die Zubereitung der Kohlsuppe ist denkbar einfach, ein besonders kompliziertes Rezept brauchst Du nicht. Für die Kohlsuppe in ihrer ursprünglichen Form benötigst Du:

  • 1x Kohl (je nach Geschmack zum Beispiel Weißkohl, Wirsing, Grünkohl, Spitzkohl oder Rosenkohl)
  • 1x Sellerie
  • zwei große Zwiebeln
  • zwei grüne Paprika
  • zwei Dosen Tomaten
  • drei Möhren
  • frische Champignons
  • Salz
  • Pfeffer
  • Knoblauch
  • Kräuter (zum Beispiel Petersilie)
  • 1 Liter Gemüse- oder Hühnerbrühe
  • 1,5 Liter Gemüsesaft

Das äußerst simple Rezept lautet wie folgt: Das gesamte Gemüse wird zunächst in kleine Stücke geschnitten und anschließend mit den restlichen Zutaten in einen Topf gegeben. Anschließend lässt man das Ganze eine volle Stunde lang köcheln und fertig ist die Kohlsuppe. Merke: Prinzipiell können die Gemüsesorten ausgetauscht werden, es ist jedoch wichtig, dass sie kalorienarm sind.

Wie oft kann man die Kohlsuppendiät durchführen?

Weil es sich bei einer Ernährung, die fast ausschließlich aus Suppe aus Weißkohl besteht, nicht um eine gesunde Ernährung handelt, ist es nicht ratsam, das Konzept länger als eine Woche zu befolgen. Prinzipiell ist es möglich, das Ganze dann wieder neu zu beginnen, allerdings sollte beachtet werden, dass solche Low-Carb-Diäten dem Körper extrem viel entziehen und es so schnell zu einer Unter- oder Mangel-Ernährung kommen kann. Eine Faustregel besagt, dass die Kohlsuppendiät nicht wiederholt werden sollte, wenn der Gewichtsverlust mehr als 15 Pfund beträgt. Generell ist eine Pause von mindestens einer, optimalerweise zwei Wochen ratsam.

Wie gesund ist die Kohlsuppendiät?

In Sachen Abnehmen funktioniert die Kohlsuppe-Diät hervorragend. Doch ist das Prinzip auch wirklich gesund? Die klare Antwort lautet: nein. Denn ganz egal, ob Du dich für die Variante entscheidest, die ausschließlich den Verzehr von Kohlsuppe erlaubt, oder aber diejenige bevorzugst, bei der zusätzlich andere Lebensmittel wie Fleisch oder Gemüse wie beispielsweise Paprika erlaubt sind, deinem Körper wird definitiv etwas fehlen – seien es Kalorien (Low Carb) und Nährstoffe und/oder Eiweiß. Menschen mit einer Stoffwechsel- oder Kreislauf-Erkrankung ist dringend von der Kohlsuppen-Diät abzuraten.

+++ Heilfasten – Erklärungen, Anleitungen und Tipps +++

Ein weiterer, besonders in Bezug auf das Abnehmen nicht zu verachtender Punkt, ist die Gefahr des sogenannten Jojo-Effekts. Der Erfolg bei beim Abnehmen ist bei einer solch kalorienarmen Diät nämlich bewiesen, weil der Körper sich schnell an den niedrigen Kohlenhydratgehalt gewöhnt – allerdings stellt er sich ebenso schnell wieder auf eine normale Ernährung um. Und dann kommt es eben zur erneuten Zunahme an Gewicht. Dieses Phänomen wird landläufig als Jo-Jo-Effekt bezeichnet und ist für deinen Körper nicht gesund.

Vorteile und Nachteile der Kohlsuppendiät

Neben dem Aspekt des schnellen Abnehmens ist ein großer Vorteil der Kohlsuppendiät die einfache Integration in den Alltag. Kohlsuppe ist schnell zubereitet und kann auch für mehrere Tage im Voraus gekocht werden. Und wenn Du einmal kein frisches Gemüse zuhause hast, kannst Du zum Kochen sogar Tiefkühlprodukte verwenden – denn frische Produkte stehen nicht explizit in den Rezepten. Einfacher geht es nun wirklich nicht! Zudem darfst Du jeden Tag so viel von der Suppe essen, wie Dir lieb ist, hungern musst Du also nicht.

+++ Hirschhausen-Diät: So geht die bekannteste Form des Intervallfastens +++

Dadurch ergibt sich andererseits aber natürlich auch eine Eintönigkeit, wie Du sie zuvor in deiner Ernährung noch nie erlebt hast. Wenn du den ganzen Tag fast nur Weißkohl isst, wirst Du ihn vermutlich spätestens am dritten Tag nicht mehr sehen können. Und dann kommt noch dazu, dass Dir wichtige Nährstoffe, Kalorien und/oder Eiweiße fehlen. Das kann sehr an deinen Nerven und Kräften zehren und funktioniert nur, wenn du einen besonderen Willen an den Tag legst. Belastend kommt zusätzlich hinzu, dass Kohl durch seine schwere Verdaulichkeit bei vielen Menschen zu unangenehmen Blähungen führt. Ist dies bei Dir der Fall, haben wir an dieser Stelle einen Tipp für dich: Das Trinken von Tee, selbstverständlich ungesüßt, und die Zugabe von Kümmel machen die Kohlsuppe verträglicher.

Letzter und zugleich wichtigster Punkt: der Abnehm-Erfolg. Zwar bewirkt die kalorienarme Ernährung, dass Du in kurzer Zeit einiges an Gewicht verlieren wirst, allerdings wird das Ergebnis nur dann von Dauer sein, wenn Du deine Gewohnheiten langfristig umstellst. Das soll nicht bedeuten, dass Du ab sofort nur noch Kohlsuppe essen solltest, sondern, dass Du in Zukunft bewusster und gesünder lebst. Die Kohlsuppendiät ist nämlich kein Konzept, das langfristigen Erfolg bringt – sie kann aber der Einstieg in eine gesündere Zukunft sein.

Fazit zur Kohlsuppendiät

Wer schnell abnehmen will, der wird früher oder später zwangsläufig auf die Kohlsuppendiät stoßen. Grundsätzlich ist an der Kohlsuppe an sich auch nichts auszusetzen, liefert sie doch Vitamine und Nährstoffe. Doch weil die Ernährung nur auf der Suppe basiert, bleiben andere auf der Strecke. Aufgrund der Radikalität der Ernährungsumstellung ist es daher nicht empfehlenswert, sie über einen längeren Zeitraum als eine Woche durchzuführen. Wir raten daher zum etwas schonenderen Weg: Nimm die Kohlsuppendiät als Einstieg und fokussiere dich im Anschluss auf gesundes Essen, das ausreichend Kalorien enthält. Das verhindert einerseits den Jojo-Effekt und ist andererseits nachhaltiger, was das Abnehmen betrifft.

Alternativen zur Kohlsuppendiät

Euch ist die Kohlsuppendiät zu radikal? In unserer Rubrik „Ratgeber“ findet ihr viele Diät-Alternativen: das Intervallfasten, das auch Dr. Eckart von Hirschhausen in der Hirschhausen-Diät behandelt, die ketogene Diät und die hCG-Diät.