Wetter NRW: So viel Regen wie in ganzem Monat

Überflutete Straßen, voll gelaufene Keller: Dauerregen hat am Donnerstag und Freitagmorgen vor allem im Sauerland und in Solingen für Feuerwehreinsätze gesorgt. Am Samstag soll es weiterregnen – vor allem im Ruhr- und Sieg-Einzugsgebiet ist Hochwasser möglich.
Regen Regenschirm Wetter
Foto: Shutterstock.com / Niyom Napalai
Regen Regenschirm Wetter
Foto: Shutterstock.com / Niyom Napalai

Nach dem Dauerregen der vergangenen Tage mit Überflutungen kleinerer Flüsse vor allem im Sauerland rechnet der Deutsche Wetterdienst für Samstag (14. Januar) in NRW mit neuen kräftigen Niederschlägen. „Auf Grund der gesättigten Böden wird es morgen voraussichtlich zu einem teilweise deutlichen (Wieder-)Anstieg der Gewässer in NRW kommen“, hieß es am Freitag, den 13. Januar in einem Lagebericht des Landesamtes Lanuv. Hochwasser sei vor allem im Einzugsgebiet von Sieg und Ruhr zu erwarten.

>> Düsseldorf: So wird das Wetter heute und morgen <<

In der Nacht zum Freitag hatte vor allem im Nordwesten des Sauerlands der heftige Regen zu zahlreichen Einsätzen von Feuerwehr und Rettungsdienst geführt. In den frühen Nachtstunden habe es im Märkischen Kreis 480 Einsätze gegeben, sagte ein Sprecher der Kreisleitstelle am frühen Freitagmorgen. Die Feuerwehr habe etwa vollgelaufene Keller auspumpen müssen. Verletzte gab es nach ersten Erkenntnissen nicht. In Solingen, wo es in der Nacht einen Hochwasseralarm gab, stabilisierte sich die Lage an der Wupper wieder.

Allein im Einzugsgebiet der Ruhr waren laut Ruhrverband seit Monatsanfang durchschnittlich fast 100 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen – so viel wie sonst in einem ganzen Monat. Für Samstag sagte der DWD Dauerregen voraus, der im Bergland erneut Wassermengen zwischen 30 und 40 Liter pro Quadratmeter in zwölf Stunden bringen könne.

Hochwasser in NRW: Wetterlage aber „beherrschbar“

14 von 87 Hochwasserpegeln in NRW meldeten am Freitagmittag noch überwiegend leichte Hochwasserstände, die Wasserstände gingen im Tagesverlauf zurück. Insgesamt sei die Situation „absolut beherrschbar“ und von einem großen Hochwasser wie im Juli 2021 weit entfernt, betonte ein Lanuv-Sprecher. Die Talsperren des Ruhrverbandes seien aktuell bei 79,5 Prozent des „Vollstaus“, könnten also noch viel Wasser aufnehmen, teilte der Ruhrverband mit. Die Belastung der Talsperren liege im langjährigen Mittel. „Wir haben ein jahreszeitliches Hochwasser“, sagte eine Sprecherin.

Bei den Einsätze im Märkischen Kreis war den Angaben zufolge der Halver Ortsteil Oberbrügge ein Schwerpunkt. Dort war die Volme zwischenzeitlich über die Ufer getreten. Die Situation entspannte sich in der Nacht aber wieder. Die Feuerwehr habe mit Sandsäcken und Pumpen erheblichen Schaden abgewendet, wurde Kreisbrandmeister Michael Kling zitiert. Überflutungen gab es aber etwa auch an der Ruhr im Essener Stadtgebiet.

>> Köln: So wird das Wetter heute und morgen <<

Laut dem Bericht des Lanuv vom Freitag wurde bei den Hochwasserereignissen überwiegend der „Informationswert 1“ überschritten. Darunter verstehen Fachleute leichte Überschwemmungen landwirtschaftlicher Flächen und leichtere Verkehrsbehinderungen. An Hochwasserpegeln in Altena an der Lenne und in Siegen-Weidenau an der Sieg war am Freitag dagegen bereits der „Informationswert 2“ überschritten, der für die Gefahr der Überflutung von Kellern, Feuerwehreinsätze und die Sperrung überörtlicher Verkehrsverbindungen steht.

dpa