Tankrabatt in NRW schon vorbei? Schon jetzt höhere Spritpreise an den Zapfsäulen

Der Tankrabatt endet nach drei Monaten zum 1. September. Doch bereits jetzt ziehen erste Tankstellen in NRW die Preise an.
Esso-Tankstelle in Hamburg
Foto: Daniel Bockwoldt/dpa
Esso-Tankstelle in Hamburg
Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Es hatte sich bereits angekündigt, nun scheinen die Tankstellen bereits ernst zu machen. Schon vor dem offiziellen Ende des Tankrabatts am 1. September ziehen die Preise an den Zapfsäulen wieder kräftig an. Begründet wird dies mit einer höheren Nachfrage vor dem eigentlichen Preissprung kommende Woche.

Die Preise können aber je nach Region noch ordentlich schwanken, heißt es vom ADAC. Zudem macht sich bereits ein Nord-Süd-Gefälle bemerkbar. Denn aufgrund gestiegener Transportkosten müssen Menschen im Süden mehr bezahlen. Das liegt vor allem auch am Niedrigwasser in den Flüssen wie dem Rhein.

Spritpreise schwanken stark

Nicht neu dagegen ist der schwankende Preis über den Tag. Während morgens um 7 Uhr die Preise am höchsten sind, fallen sie über den Tag, bis abends schließlich deutlich geringere Preise an der Zapfsäule stehen. Wer also tanken muss, sollte zwischen 20 und 22 Uhr die Tankstelle anfahren, da sich bereits dort ordentlich sparen lässt.

>> Tanken NRW: Lohnt es sich in den Niederlanden, Belgien oder Luxemburg? <<

Am 1. September aber soll Schluss sein mit dem Tankrabatt, dann müssen sich Autofahrer wieder auf deutlich höhere Preise an den Tankstellen einstellen. Dann kostet Benzin wieder um die 35 Cent mehr, Diesel um 17 Cent mehr. Bislang werden drei mögliche Szenarien erwartet, was die Preisentwicklung angeht.

Um die Autofahrer zu entlasten, wurde auch das 9-Euro-Ticket eingeführt, womit mehr Autonutzer für den ÖPNV begeistert werden sollten. Auch dieses Ticket läuft zum 1. September aus, es gibt aber bereits eine Nachfolge-Aktion.