Streik in NRW: In diesen Städten werden ab heute die Mülltonnen nicht mehr entleert

Ab dem heutigen Donnerstag (9. März) kommt es bei mehreren Müllabfuhren in NRW zu tagelangen Streiks. Welche Städte davon betroffen sind und was ihr beachten müsst, erfahrt ihr hier.
Müllabfuhr
Foto: Caroline Seidel/dpa
Müllabfuhr
Foto: Caroline Seidel/dpa

NRW bleibt von weiteren Protestaktionen der Gewerkschaft Verdi nicht verschont: Nachdem es erst in der vergangenen Woche zu massiven Verspätungen und Ausfällen im öffentlichen Nahverkehr kam, gehen die Streiks nun ab Mittwoch (8. März) im öffentlichen Dienst in die nächste Runde. Von den Warnstreiks betroffen werden Teile der Stadtverwaltung sowie Kindertagesstätten sein. Die ganze Story dazu lest ihr hier.

Doch bei diesen Streiks wird es nicht bleiben. So ruft die Gewerkschaft für die kommenden Tage in mehreren Städten in NRW auch zu Warnstreiks bei der Müllabfuhr auf.

Streik in NRW: Keine Müllabfuhr und Straßenreinigung in Düsseldorf

Auch die Entsorgungsbetriebe in Düsseldorf legen die Arbeit nieder. Hier werden vom heutigen Donnerstag (9. März) bis Sonntag (12. März) keine Mülltonnen geleert und keine Straßen gesäubert. Verdi rechnet damit, dass der Streik erhebliche Auswirkungen auf die Reinigung der Altstadt am Wochenende haben wird. Die Recyclinghöfe der Stadt werden nur eingeschränkt geöffnet sein.

Massiver Warnstreik auch in Mülheim angekündigt

Bei der Mülheimer Entsorgungsgesellschaft (MEG) kommt es vom heutigen Donnerstag (9. März) bis Samstag (11. März) ebenfalls zu Warnstreiks. Für Bürgerinnen und Bürger der Stadt bedeutet das, dass die blauen, braunen und grünen Tonnen in dieser Zeit nicht abgeholt werden. Wie die MEG mitteilt, werden die gelben Tonnen allerdings weiter entleert. Demnach werden sie gewohnt am Donnerstag und Freitag abgeholt.

>>Verdi erwartet Tausende Kita-Beschäftigte bei Streikdemos in NRW<<

Die blaue Tonne für Papier soll ab Montag (13. März) an den Straßenrand gestellt werden. Laut MEG werde sie dann im Laufe der Woche abgeholt. Erst wieder am nächsten regulären Termin abgeholt werden hingegen die braune Biotonne und grüne Restmülltonne. Bei wem die grüne Tonne nur alle 14 Tage entleert wird, kann wegen des Streiks ausnahmsweise einen zusätzlichen Müllsack neben die Tonne stellen. Diese Regelungen gelten jedoch nur für Mülltonnen im bestreikten Gebiet und nicht für das gesamte Stadtgebiet.

Von den Streiks der MEG sind auch Abholtermine für Schrott und Sperrmüll betroffen. Kunden werden daher dazu aufgerufen, ihren Sperrmüll erst am Sonntagabend (12. März) an die Straße zu stellen. Die Abholung erfolge dann im Laufe der Woche.

Tagelanger Streik bei AWB in Köln geplant

Nicht vom Streik verschont bleiben auch die Kölner Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB). „Ab Donnerstag, den 9. März 2023, werden die Beschäftigten der AWB Köln GmbH in einen dreitägigen Warnstreik treten“, teilte Verdi am Montag (6. März) mit. Einen Ersatztermin zur Abholung des angefallenen Mülls werde es nicht geben. Erst am Montag (12. März) wird die Stadtreinigung wieder im Einsatz sein. Die AWB bittet darum, Mülltonnen während der Streiktage nicht an die Straße zu stellen.

Alle weiteren wichtigen Infos rund um den Streik bei der Müllabfuhr in Köln haben wir hier noch einmal für euch zusammengestellt.

Warnstreiks nun auch in Bochum

Am Donnerstag (9. März) und Freitag (10. März) legt auch der Umweltservice Bochum (USB) seine Arbeit nieder. Laut Angaben von Verdi soll an beiden Streiktagen ganztägig ab Arbeitsbeginn gestreikt werden. Dementsprechend werden an den beiden Tagen keine Restmüll-, Bio- und Papiertonnen geleert sowie keine Sperrmülltermine wahrgenommen. Auch die Wertstoffhöfe bleiben geschlossen. Die Leerungen der kombinierten Wertstofftonnen und -säcke sind allerdings nicht von den Streiks betroffen und finden daher wie geplant statt.

Best Bottrop startet Protestaktion

In dieser Woche kommt es auch bei der Bottroper Entsorgung und Stadtreinigung (Best) zu Protestaktionen. So werden Beschäftigte der Müllentsorgung am Donnerstag (9. März) und Freitag (10. März) in einen Warnstreik treten. Die Abfuhr der gelben Tonnen findet regulär statt, die Müllabfuhr der anderen Tonnen jedoch nicht. Die Leerung der grauen Tonne wird auf die kommende Woche verschoben. Dann nimmt die Best auch volumengleiche Plastiksäcke mit, mit denen zusätzlich angefallener Abfall entsorgt werden kann. Die Nachleerung der blauen Tonne ist für Montag (13. März) geplant.

Die Leerung der braunen Tonne entfällt hingegen ersatzlos. Auch der Recyclinghof am Donnerberg bleibt während der Protestaktionen geschlossen. Der Winterdienst bleibt jedoch aufrecht erhalten.

Müllabfuhr in Gelsenkirchen im Streik

Ebenfalls von Verdis Protestaktionen betroffen sind die Gelsendienste aus Gelsenkirchen. Das bedeutet, dass am Donnerstag (9. März) und Freitag (10. März) die Mülltonnen nicht geleert werden. Vom Warnstreik Betroffene können ihren Restmüll einmalig bei der nächsten regulären Müllentsorgung in der nächsten Woche in Säcken neben die graue Tonne stellen. Die zusätzlichen Müllsäcke dürfen jedoch nicht mehr als 15 Kilo wiegen. Alternativ kann nicht abgeholter Restmüll auch bis Donnerstag (16. März) kostenfrei an den Wertstoffhöfen an der Adenauerallee 115 und der Wickingstraße 25b abgegeben werden. Es ist allerdings ein Nachweis zu erbringen, dass der Abfall von einem betroffenen Haushalt in Gelsenkirchen stammt.

Sperrmüll und Elektronikgeräte werden an den Streiktagen ebenfalls nicht abgeholt. Die Stadt Gelsenkirchen bemüht sich jedoch, alternative Abholtermine anzubieten.