Zu spät ausgewichen: Alkoholisierter Mann von Bahn erfasst

In Attendorn im Kreis Olpe ist ein Mann am Mittwochabend von einer Bahn erfasst und dabei schwer verletzt worden. Gegen ihn wird nun ermittelt.
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa

Am Mittwochabend gegen 22.30 Uhr kam es kurz hinter dem Bahnhof Attendorn (NRW) zu einem schrecklichen Unfall. Dabei erlitt ein 35 Jahre alter Mann schwere Verletzungen. Wie Zeugen aussagten, soll der Mann auf den Gleisen spaziert und dabei zu spät einer anfahrenden Bahn ausgewichen sein.

Zwar leitete der Lokführer eine Schnellbremsung ein, konnte die Kollision jedoch nicht mehr verhindern. Der Mann blieb mit Verletzungen am Oberkörper und Oberschenkel liegen. Alarmierte Rettungskräfte trafen schnell ein und versorgten den Mann. Auch sein Blutalkoholwert wurde gemessen, dabei wurden 2,2 Promille festgestellt. Gegen den Mann wurden nun Ermittlungen eingeleitet.

>> Nach Messerstichen auf Olper Schützenfest: 18-Jähriger in U-Haft <<

Es folgte eine Streckensperrung bis kurz nach 0 Uhr. Zeugen sagten aus, dass der Mann in Attendorn bereits von der Weiterfahrt ausgeschlossen wurde, da er andere Reisende belästigt habe. Die Bundespolizei warnt in dem Zusammenhang eindringlich vor den Lebensgefahren im Bereich der Gleise:

  • Züge können nicht ausweichen, nähern sich nahezu lautlos und haben einen langen Bremsweg!
  • Durch die Sogwirkung können auch nah entfernte Gegenstände oder Personen an den Zug herangezogen werden!
  • Das Betreten der Gleise ist nur an zugelassenen Bahnübergängen gestattet!