Verbotenes Feuerwerk am HBF Gelsenkirchen: 18-Jähriger mit 62 Böllern erwischt

Zu früh unterwegs: Ein 18-Jähriger wurde am Bahnhof Gelsenkirchen kontrolliert, weil er eine mit Böllern bepackte Umhängetasche bei sich trug. Dabei ist der offizielle Verkauf erst ab dem 29. Dezember gestattet.
Böller
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa
Böller
Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Mit 62 verbotenen Knallkörpern ist ein 18-Jähriger im Hauptbahnhof von Gelsenkirchen erwischt worden. Bundespolizisten war der junge Mann aufgefallen, weil er die Böller sichtbar in einer Umhängetasche mit sich trug, teils in Kartons verpackt.

Da der offizielle Verkauf von Silvesterfeuerwerk noch nicht eröffnet war, wurde er kontrolliert. Dabei zeigte sich laut einer Mitteilung, dass es sich bei den Knallern um genehmigungspflichtige Sprengkörper der Kategorie F3 handelte. Der Bochumer konnte keinen Nachweis für eine Erlaubnis ihrer Nutzung erbringen, hieß es.

Die Beamten stellten die 62 Knaller sicher. Mitarbeiter des Entschärfungsdienstes machten sie später unschädlich. Der Vorfall ereignete sich bereits vorigen Freitag, wie die Bundespolizei in Dortmund am Montag mitteilte.

dpa