Jüchen: Unfallfahrer flüchtet mit Auto von Ersthelfer und Frau im Wagen

Nach einem Autounfall auf der A44 flüchtete der Unfallverursacher mit dem Auto eines Ersthelfers und baute erneut einen Unfall. Die Ermittlungen dauern noch an.
Unfall Polizei Blaulicht
Ein Polizeiwagen zeigt ein Unfall-Signal an. Foto: Stefan Puchner/dpa
Unfall Polizei Blaulicht
Ein Polizeiwagen zeigt ein Unfall-Signal an. Foto: Stefan Puchner/dpa

Auf der Autobahn 44 bei Jüchen (NRW) baute ein Mann ein Auffahrunfall. Danach ist er mit dem Wagen eines Ersthelfers und der Beifahrerin darin geflohen – und hat einen weiteren Unfall verursacht. Dabei wurde die 56-Jährige schwer verletzt. „Anstatt der Frau zu helfen, setzte der Mann seine Flucht zu Fuß fort“, teilte die Polizei mit. Gegen den 30-Jährigen wird nun unter anderem wegen Freiheitsberaubung, Unfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung ermittelt, wie eine Sprecherin der Polizei am Montag sagte.

Der Verdächtige war den Angaben zufolge am Freitagabend bei Jüchen (Rhein-Kreis Neuss) aus zunächst ungeklärter Ursache auf ein anderes Auto gefahren. Kurz darauf verlor er dann die Kontrolle über den Fluchtwagen. Die Polizei konnte ihn mit Hilfe eines Hubschraubers ausfindig machen und festnehmen. Weil der Verdacht besteht, der 30-Jährige könnte berauschende Mittel genommen haben, wurde ihm im Krankenhaus Blut abgenommen. Ein Ergebnis stand am Montag noch aus. Die schwer verletzte Frau kam ebenfalls in eine Klinik.

dpa