Hünxe bei Duisburg: 900 Hühner tot – sie fielen der Hitze zum Opfer

900 tote Tiere und die Frage nach dem Täter – qualvoller Hitzetod bei Hühnern in der Nähe von Duisburg.
Foto: Shutterstock / Bukhanovskyy
Hühner, die gemeinsam in einem Stall gehalten werden. Foto: Shutterstock / Bukhanovskyy
Foto: Shutterstock / Bukhanovskyy
Hühner, die gemeinsam in einem Stall gehalten werden. Foto: Shutterstock / Bukhanovskyy

900 Tiere sind tot, die Kriminalpolizei in der Nähe von Duisburg ermittelt. In einem Hühnerstall in Hünxe hat ein Unbekannter die Lüftung ausgeschaltet und so rund 900 Tiere qualvoll sterben lassen. Lediglich 30 Hühner hätten überlebt. Das teilte die Polizei am Montag mit. Der Besitzer habe am Sonntagabend festgestellt, dass die Lüftung des Stalls im Laufe des Tages absichtlich von der Stromzufuhr getrennt wurde.

>> Von Berlin nach Hamburg: Züge rasen in Schafherde – 61 Tiere tot <<

Die Luken, durch die die Hühner eigentlich ins Freie gekonnt hätten, habe der unbekannte Täter verschlossen. Dadurch seien die Tiere in ihrem Stall qualvoll erstickt. Erst vor drei Wochen war auf einem Hof im Nachbarort Schermbeck die Lüftungsanlage an einem Schweinemastbetrieb manipuliert worden. Dadurch stieg die Temperatur in den Ställen so stark an, dass 130 Tiere starben. Ob es einen Zusammenhang zwischen beiden Fällen gibt, werde noch geprüft, sagte eine Polizeisprecherin. Die Kriminalpolizei hofft nun auf Hinweise von Zeugen.

dpa