Halloween in NRW: Eierwürfe, Böller und Schlägereien

Neben gruseligen Kostümen und Süßigkeiten gab es in der Halloween-Nacht auch zahlreiche Polizeieinsätze wegen Ruhestörungen, Randalierern und Prügeleien. Manch ein Polizist wurde auch selbst attackiert.
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa

An Halloween war ganz schön viel los. Das merkte auch die Polizei in Nordrhein-Westfalen. Eierwürfe, Feuerwerkskörper und Schlägereien: In NRW rückte die Polizei an Halloween zu zahlreichen kleinen Einsätzen aus – der 31. Oktober sei in vielen Städten jedoch ruhiger als erwartet abgelaufen, teilten verschiedene Polizeipräsidien mit.

„Halloween war vergleichbar mit einer typischen Nacht am Wochenende“, hieß es am Dienstag seitens der Mönchengladbacher Polizei. Schwerwiegend verletzt worden sei wegen eines Halloween-Streichs nach einer ersten Bilanz wohl niemand. Es kam allerdings vor allem in Kombination mit Alkohol zu Streitigkeiten und Körperverletzungen.

In Lünen (Kreis Unna) wurden Polizisten erst mit Eiern, dann mit Steinen, Flaschen und Böllern beworfen. Verletzt wurde dabei nach Angaben der Polizei niemand. In Zülpich (Kreis Euskirchen) warfen Jugendliche Eier durch die geöffnete Scheibe eines fahrenden Autos, der Fahrer konnte einen Unfall gerade noch verhindern.

Eine Eier-Attacke endete für einen Jugendlichen in Gelsenkirchen mit leichten Verletzungen. Der 16-Jährige wollte der Polizei zufolge eine fremde Haustür mit Eiern bewerfen und wurde von dem Hausbewohner erwischt. Als er über die angrenzende Straße weglaufen wollte, wurde er von einem Auto angefahren.

Ebenfalls in Gelsenkirchen hatte eine Frau ein unschönes Erlebnis mit Grusel-Faktor: Während sie auf einer Halloween-Party feierte, brach nach Angaben der Polizei ein Jugendlicher in ihr Haus ein. Sie fand den 13-Jährigen schließlich unter dem Bett versteckt vor.

dpa