Feuer-Drama in Hamminkeln: Mann will Hund retten und verbrennt

Er wollte sein Haustier aus der Feuer-Hölle retten und musste selbst dran glauben. Ein Mann ist in Hamminkeln in seiner brennenden Wohnung gestorben.
Hamminkeln Feuer
Die Einsatzkräfte am Brandort in Hamminkeln. Foto: Erwin Pottgiesser/TNN/dpa
Hamminkeln Feuer
Die Einsatzkräfte am Brandort in Hamminkeln. Foto: Erwin Pottgiesser/TNN/dpa

Er wollte seinen Hund aus einer brennenden Wohnung holen – und kam dabei selbst ums Leben: Ein Mann aus Hamminkeln (NRW) hat seinen Rettungsversuch am Dienstagabend (8. November) teuer bezahlt. Trotz Reanimationsversuchen konnte das Leben des 74-Jährigen nicht mehr gerettet werden – er starb nach Polizeiangaben vom frühen Morgen vermutlich infolge einer Rauchgasvergiftung. Auch der Hund überlebte nicht.

Die Bewohner des Zweifamilienhauses hatten das Gebäude nach Ausbruch des Feuers am Dienstagabend zunächst rechtzeitig verlassen. Vor Ankunft der Feuerwehr sei der 74-Jährige dann zurück in die brennende Wohnung gerannt, um seinen Hund aus den Flammen zu retten, sagte ein Polizeisprecher.

Neben vier leicht verletzten Hausbewohnern kamen auch zwei Feuerwehrleute mit Rauchgasvergiftungen ins Krankenhaus. Der Brand konnte letztlich gelöscht werden. Die Ursache für das Feuer war zunächst unklar.

dpa