Essen und Gelsenkirchen: Drei Männer mit Stichwaffen verletzt 

Bei mehreren Gewalttaten werden am Wochenende in Essen drei Männer schwer verletzt, einer davon schwebte kurzfristig in Lebensgefahr. In diesem Fall hat die Polizei eine Mordkommission eingerichtet.
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa

Ein 43-jähriger Afghane ist in Essen bei einer Auseinandersetzung durch Stiche schwer verletzt und in ein Krankenhaus eingeliefert worden. Laut einer Mitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizei Essen bestand zwischenzeitlich Lebensgefahr. Der Mann geriet den Angaben zufolge am Freitag in der Essener Innenstadt (NRW) mit zwei Familienangehörigen (48 und 22 Jahre alt) in einen Streit, der eskalierte. Die Verdächtigen sollen mit einem Messer und einem Schraubendreher auf das Opfer eingestochen haben.

Der 48-Jährige wurde noch am Tatort von der Polizei festgenommen und kam später nach Beschluss des Amtsgerichts Essen in Untersuchungshaft. Der 22-Jährige befindet sich laut Mitteilung auf der Flucht. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen.

Essen und Gelsenkirchen: Männer mit Stichwaffen verletzt

Am Sonntagmorgen ereigneten sich zwei Gewalttaten. In einer Diskothek am Rüttenscheider Stern in Essen geriet ein 22-jähriger Deutscher laut Polizei mit einem 19-jährigen Libanesen in Streit. Der 19-Jährige verschwand daraufhin und erschien wenig später mit einem Unbekannten. Der 22-Jährige sei nach einem „Schlag mit einem gläsernen Gegenstand zu Boden“ gegangen, teilte die Polizei mit. Nach notärztlicher Betreuung wurde das Opfer mit schweren Kopf- und Gesichtsverletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Der tatverdächtige 19-Jährige, der bis zum Eintreffen der Polizei von Türstehern festgehalten wurde, kam in Gewahrsam.

>> Blutbad in Siegburg: 24-Jähriger stirbt nach Messerstich <<

In einem Nachtbus Richtung Gelsenkirchen geriet ein 23-Jähriger mit einem Jugendlichen in Streit. Nachdem beide den Bus verlassen hatten, wurde der Mann an der Haltestelle von dem mit einer Stichwaffe bewaffneten Unbekannten angegriffen und schwer verletzt. Er kam in eine Klinik. Der flüchtige Unbekannte soll laut Aussagen 15 bis 17 Jahre alt sein und rote Haare haben sowie ein schwarzes Cappy, einen schwarzen Pullover und eine blaue Jeans getragen haben.

dpa