Kurz vorm Bahnhof Buir: S19 erfasst Person im Gleis – Suizidverdacht

Drama am Bahnhof Buir! Am frühen Freitagmorgen hat die S19 dort eine Person erfasst. Sie verstarb wenig später an den Verletzungen.
Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Foto: dpa/Sebastian Gollnow
Foto: dpa/Sebastian Gollnow

In Kerpen bei Köln (NRW) ist es am Freitagmorgen (16. September) zu einem tödlichen Unfall gekommen. Gegen 6 Uhr erfasste die S19 kurz vorm Bahnhof Buir in Kerpen eine Person. Durch einen Notarzteinsatz am Gleis wurden die Schienen weiträumig gesperrt. Die verunfallte Person verstarb wenig später an den schweren Verletzungen. Die Polizei geht von einem Suizid aus.

Die Strecke Köln-Aachen war zwischen 6.15 Uhr und 9.10 Uhr gesperrt. Züge des Nahverkehrs, die von Aachen kamen, endeten am Bahnhof Düren. Züge aus Fahrtrichtung Köln endeten am Bahnhof Horrem. Zwischen Horrem und Düren fuhr in der Zeit kein Zug. Regionalbahnen mussten teilweise auch über Mönchengladbach und Rheydt umgeleitet werden, teile ein Sprecher der Deutschen Bahn mit. Mittlerweile ist die Bahnstrecke zwischen Köln und Aachen wieder freigegeben. Allerdings kann es noch zu Verzögerungen im Betriebsablauf kommen, so der Bahnsprecher.

Habt ihr suizidale Gedanken oder habt ihr diese bei einem Angehörigen/Bekannten festgestellt? Hilfe bietet die Telefonseelsorge: Anonyme Beratung erhält man rund um die Uhr unter den kostenlosen Nummern 0800 / 111 0 111 und 0800 / 111 0 222. Auch eine Beratung über das Internet ist möglich unter www.telefonseelsorge.de.