Beckum: Nach Hausexplosion ermittelt die Mordkommission

Nachdem in Beckum ein Mehrfamilienhaus in die Luft flog, ermittelt nun die Mordkommission in dem Fall. Zunächst ging man von einem Unfall aus.
Foto: dpa/Julian Stratenschulte
Foto: dpa/Julian Stratenschulte
Foto: dpa/Julian Stratenschulte
Foto: dpa/Julian Stratenschulte

In der Nacht zu Samstag explodierte in Beckum im Kreis Warendorf (NRW) ein Mehrfamilienhaus. Zunächst gingen die Beamten noch von einem Unfall aus, nun aber hat sich der Verdacht erhärtet, es könnte sich um eine vorsätzliche Explosion handeln. Denn nun ermittelt eine Mordkommission der Polizei Münster.

Nach ersten Erkenntnissen gebe es Hinweise, dass die Explosion in der Nacht zum Samstag absichtlich ausgelöst wurde, hieß es in einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft am Montag. Der 48-jährige Bewohner der Wohnung sei dringend tatverdächtig. Das Motiv für die Tat blieb zunächst unklar.

Der Mann kam nach der Explosion schwer verletzt in ein Krankenhaus. Am Sonntag wurde er dort wegen des Verdachts auf versuchten Mord und der Herbeiführung einer Sprengstoffexplosion vorläufig festgenommen. Das Mehrfamilienhaus ist durch die Verpuffung unbewohnbar. Bei der Räumung wurde eine weitere Person verletzt.

dpa