Zwei Jungen nach Badeunfall gestorben in der Nähe von Aachen

Schreckliche Nachricht aus der Nähe von Aachen: Zwei Jungen sind nach einem Badeunfall in einem See gestorben. Über die Umstände ist noch nicht viel bekannt.
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa

In Simmerath bei Aachen (NRW) ereignete sich ein schrecklicher Unfall. Dort sind zwei Kinder bei einem Badeunfall gestorben. Das teilte eine Sprecherin der Polizei am Freitagmorgen mit. Die sieben und neun Jahre alten Jungen waren laut Polizei am frühen Donnerstagabend am Eiserbachsee im Rurseezentrum als vermisst gemeldet und dann wenig später leblos im Wasser gefunden worden. Obwohl die beiden Jungen zunächst reanimiert werden konnten, starben sie anschließend in Krankenhäusern. Wie es zu dem Unglück gekommen sei, sei noch Teil der Ermittlungen, sagte die Sprecherin.

Von Januar bis Juli sind in NRW bereits 30 Menschen ertrunken, 14 mehr als in den ersten sieben Monaten des Vorjahres. Nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ertranken 14 Menschen in Flüssen, 10 in Seen und 2 in einem Kanal. Die weiteren Opfer starben in einem Bach, im Pool, im Schwimmbad oder im Teich.

>> Ostwestfalen: Badegast rettet Kind in Schwimmbad aus dem Wasser – Polizei sucht Retter <<

Die Zahl der in Deutschland ertrunkenen Menschen stieg nach DLRG-Zahlen von Januar bis Juli im Vergleich zum Vorjahr um 15 auf mindestens 199. Seit Beginn der Badesaison Anfang Mai zählten die Lebensretter 136 Tote, 9 mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Mehrzahl der Unfälle ereignet sich nach DLRG-Angaben im Binnenland in zumeist unbewachten Gewässern.

dpa