Nach Raubüberfall auf Döner-Imbiss: Polizei schießt Mann an

Nach einem Raubüberfall auf den Imbiss "Döner Boss" in Plettenberg hat die Polizei einen Mann angeschossen. Er wurde in ein Krankenhaus geflogen.
Überfall Döner Boss Plettenberg
Polizisten stehen vor dem Imbis „Döner Boss“ in Plettenberg. Dort wurde am Mittwochabend ein Räuber von der Polizei angeschossen. Foto: Markus Klümper/Sauerlandreporter/dpa

Nach einem Raubüberfall auf den Imbiss „Döner Boss“ in Plettenberg hat die Polizei einen Mann angeschossen. Er wurde schwer verletzt mit einem Hubschrauber in eine Spezialklinik geflogen, wie die Polizei in der Nacht zu Donnerstag mitteilte.

Am Mittwochabend hatte ein Räuber den Dönerimbiss auf der Poststraße betreten und mit vorgehaltener Schusswaffe Geld aus der Kasse gefordert. Danach flüchtete er mit einer bislang unbekannten Geldsumme. Wenige Minuten später traf eine Polizeistreife in der Nähe des Tatorts auf einen Mann und schoss auf ihn.

Noch ist allerdings ungeklärt, ob es sich bei dem Angeschossenen um den mutmaßlichen Täter handelt. Eine mögliche Verwicklung in den Raubüberfall sei noch Teil der Ermittlungen, erklärte die Polizei in der Nacht. Sie machte auf Nachfrage keine Angaben dazu, weshalb auf den Mann geschossen wurde.

>> Überfall dauert nur vier Sekunden – damit hat der Täter nicht gerechnet <<

dpa