NRW: Kommunalministerin Scharrenbach will Verbot von Schottergärten nachschärfen

Kommunalministerin Ina Scharrenbach möchte die Bauordnung ändern, um Schottergärten noch weiter zu verbieten.
Ina Scharrenbach
Ina Scharrenbach (CDU), Kommunalministerin von Nordrhein-Westfalen, gibt eine Pressekonferenz. Foto: David Young/dpa
Ina Scharrenbach
Ina Scharrenbach (CDU), Kommunalministerin von Nordrhein-Westfalen, gibt eine Pressekonferenz. Foto: David Young/dpa

Je mehr Versiegelungen in den Städten vorgenommen werden, umso weniger kann die Hitze abziehen. Daher stehen Schottergärten immer mehr im Fokus. Kommunalministerin Ina Scharrenbach (CDU) will die Landesbauordnung ändern, damit Schottergärten verschwinden und die Städte etwas besser gewappnet sind gegen Hitze.

„Zugepflasterte Grundstücke, die vermeintlich Gartenarbeit ersparen, passen nicht – weder gestern, noch heute, und auch nicht morgen“, sagte die Ministerin der „WAZ“ (Montag). „Es wird deshalb eine Änderung der Bauordnung geben, um das schon bestehende Verbot von Schottergärten noch einmal nachzuschärfen.“

>> Einschulung in NRW: 5000 Kinder mehr als im Vorjahr <<

Seit 2018 sind Schottergärten bereits verboten, mancherorts gibt es sie aber weiterhin. Solche „Steinwüsten“ sind auch schlecht für Insekten. Für die Durchsetzung des Verbots sind die Kommunen zuständig.

dpa