Hilfe für NRW-Feuerwehr: Neue App für Einsätze soll Wissenslücken schließen

Bislang arbeiten Feuerwehren oft noch mit Landkarten aus Papier. Geht es um verunglückte Autos, sind Einsatzkräfte auf ihre Erfahrung angewiesen – die bei E-Autos oft fehlt. Bald sollen die Retter eine App bekommen, die vieles einfacher macht.
Feuerwehr Auto
Foto: Shutterstock/mapman
Feuerwehr Auto
Foto: Shutterstock/mapman

Neue Hilfe für die Feuerwehren in NRW. Diese sollen in Zukunft mit einer neuen App für ihre Einsätze ausgerüstet werden. Die App soll laut Innenministerium Informationen über den Aufbau von verunglückten Autos bieten und aktuelle Landkarten beinhalten. Im kommenden Jahr soll die App in den Probebetrieb gehen.

Vor Ort sollen Feuerwehrleute zum Beispiel das Kennzeichen eines verunglückten Autos eingeben können, worauf sie den Kfz-Typ und dessen Baudaten bekommen. So könnte man zum Beispiel hydraulisches Werkzeug gezielter ansetzen, um einen Wagen aufzuschneiden. Die App soll auch E-Autos abdecken.

„Die Einsatzstellen-App hilft den Feuerwehrleuten bei ihrer gefährlichen Arbeit und macht Einsätze sicherer“, hieß es aus dem Innenministerium. Die Anwendung soll auf Tablets und Smartphones laufen.

Die App ist nach Angaben des Innenministeriums ein kostenfreies Angebot des Landes an alle Feuerwehren, die Nutzung erfolgt auf freiwilliger Basis. An dem Projekt beteiligen sich unter anderem der Verband der Feuerwehren NRW und das Landes-Institut der Feuerwehr.

dpa