Nach Sauf-Nacht: Aachener gerät in Polizeikontrolle und dreht durch

Nach einer durchzechten Nacht gerät ein junger Mann in eine Polizeikontrolle auf der A544. Anhalten ist für ihn keine Option. Er drückt aufs Gas und baut einen heftigen Unfall.
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Shutterstock/David M. Skiba
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Shutterstock/David M. Skiba

Bei dem Versuch, sich einer Polizeikontrolle zu entziehen, ist am frühen Samstagmorgen auf der Bundesautobahn 544 bei Würselen (NRW) ein mit rund 1,4 Promille alkoholisierter Autofahrer von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem VW Golf gegen die Leitplanke geprallt.

Zeugenaussagen zufolge trat der 23-Jährige gegen 3 Uhr, statt in der aufgebauten Kontrollstelle anzuhalten, weiter aufs Gaspedal und flüchtete mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Aachen. Als der Fahrer unmittelbar dahinter an der Anschlussstelle Würselen die Autobahn verlassen wollte, verlor er in der Kurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Die anschließende Flucht zu Fuß gab der aus Alsdorf stammende Mann jedoch wenig später auf und kehrte zum Unfallort zurück, wo neben mehreren Streifenpolizisten auch seine beiden im Unfallwrack zurückgelassenen Mitfahrer auf ihn warteten.

Seinen Führerschein übergab der 23-Jährige noch an Ort und Stelle, bevor die Beamten ihm in einem Krankenhaus gleich mehrere Blutproben zum Nachweis der genauen Alkoholkonzentration entnehmen ließen.

>> Gesichtsfraktur: Betrunkener Kölner brettert auf E-Scooter gegen Bordsteinkante <<