Kita-Chaos wegen Affenpocken in Mönchengladbach – das ist der Hintergrund

Affenpocken in Mönchengladbach – und die Folge ist Chaos an der Kindertagesstätte Rohrstraße. Da geht nun zwei Wochen nichts mehr.
Affenpocken
Das vom Institute of Tropical Medicine Antwerp zur Verfügung gestellte Foto zeigt Hautsymptome von Affenpocken-Patienten. Foto: Institute of Tropical Medicine Antwerp/dpa
Affenpocken
Das vom Institute of Tropical Medicine Antwerp zur Verfügung gestellte Foto zeigt Hautsymptome von Affenpocken-Patienten. Foto: Institute of Tropical Medicine Antwerp/dpa

Vor wenigen Monaten ist das Affenpocken-Thema allgegenwärtig gewesen. Inzwischen ist die Sorge um die Infektionskrankheit weniger geworden. Umso überraschender dürfte es für die Eltern von Kita-Kindern in Mönchengladbach nun kommen, dass sie ihre Kinder genau wegen der Affenpocken nun zwei Wochen lang zuhause lassen müssen.

Die Sommerpause ist in Nordrhein-Westfalen vorüber – die Kinder gehen wieder in die Schulen und in die Kindertagesstätten. Für viele Eltern ist das mit einer ziemlichen Erleichterung verbunden, immerhin gibt es für die meisten nach dem Sommerurlaub auf der Arbeit genügend aufzuholen.

>> Erstmals Kind in Deutschland mit Affenpocken infiziert <<

Eltern von Kita-Kindern in Mönchengladbach haben diesbezüglich nun aber eine schlechte Nachricht bekommen und haben darüber hinaus vermutlich Sorgen um ihren Nachwuchs. Denn die Städtische Kindertagesstätte Rohrstraße ist bis auf Weiteres auf RKI-Empfehlung geschlossen.

Der Grund dafür ist, dass es einen Affenpocken-Fall in der Belegschaft gegeben hat. Mit einer Laboruntersuchung wurde die Infektion bei der Mitarbeiterin festgestellt. Sie hatte nach Angaben der Stadt Mönchengladbach am 16. August letztmals Kontakt zu Kindern, Kollegen und Eltern. Dennoch wurden insgesamt 93 Kinder und 25 Mitarbeiter als Kontaktpersonen eingestuft – mit der Schließung der Kita als vorübergehende Konsequenz.

>> NRW-Familienministerin will Kita-Schließungen wegen Corona um jeden Preis vermeiden <<

Für die Eltern dürfte es ein Schock gewesen sein, als sie unter der Woche über die Neuigkeiten in Kenntnis gesetzt wurden. Die Kita-Betreuung ist nun erst einmal für zwei Wochen ausgeschlossen. Die weitere Entwicklung ist darüber hinaus noch abzuwarten. Die gute Nachricht: Nach dem Stand vom Donnerstag hat es noch keine weiteren Infektionen bei den Eltern und Kollegen gegeben. Möglicherweise können durch die Vorsichtsmaßnahme weitere Infektionen mit den Affenpocken verhindert werden.