Mann fährt gegen Pusteblumen-Skulptur – dann wird es richtig verrückt

Ein 30-Jähriger verlor die Kontrolle über seinen Wagen und raste in eine metallene Skulptur auf einem Kreisel. Dann entlarvte die Polizei ihn wegen etwas ganz anderem.
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Carsten Rehder/dpa
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Carsten Rehder/dpa

Ein 30-jähriger Autofahrer ist am Samstagabend in Bergneustadt (Bergischer Kreis) in der Mitte eines Kreisverkehres in eine Skulptur gekracht. Es handelt sich um eine große, metallene Pusteblume. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, landete das Auto genau zwischen den Metallstangen der Skulptur: Der Fahrer hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren.

Der 30-Jährige blieb unverletzt und versuchte laut Polizei, die Beamten bei der Unfallaufnahme anzugreifen. Auf der Wache stellten die Polizisten dann fest, dass gegen den Fahrer bereits ein Haftbefehl vorliegt. Dieser habe zudem am selben Abend bereits ein anderes Fahrzeug beim Rückwärtsfahren beschädigt. Es wurde eine Blutprobe für einen Alkoholtest entnommen.

Das Auto blieb zunächst auf dem Kreisverkehr zurück. Es sollte laut Polizei bei Tageslicht mithilfe der Feuerwehr geborgen werden.

Mehr News zum Thema: 

dpa