Kriminelle ziehen quer durch NRW und sprengen Geldautomaten – Flucht mit Autos

In derselben Nacht haben Kriminelle offenbar zwei Geldautomaten in zwei NRW-Städten gesprengt – geflüchtet sind die Täter in Mönchengladbach und Hagen jeweils mit Autos. Die Polizei konnte sie nicht fassen.
Geldautomat gesprengt - Täter flüchten in Auto Mönchengladbach
Foto: Theo Titz/dpa

Bislang unbekannte Täter haben in Nordrhein-Westfalen in Mönchengladbach und Hagen zwei Geldautomaten gesprengt. In Mönchengladbach flüchteten die Täter nach der Sprengung in der Nacht zu Mittwoch in einem dunklen Auto, wie die Polizei mitteilte. Laut Zeugenaussagen handelte es sich um drei oder vier Personen.

>> Missglückte Geldautomaten-Sprengung in Rees: Polizei stellt Täter nach Auto-Unfall <<

Ob und wie viel Geld die Täter mitgenommen haben, war am Morgen noch unklar. In Hagen flüchteten ebenfalls in der Nacht zu Mittwoch zwei Täter laut Zeugenaussagen nach einer Automatensprengung vom Parkplatz eines Supermarktes.

Eine dritte Person saß am Steuer eines Fluchtwagens. Auch bei dieser Tat konnte die Polizei zur erbeuteten Geldmenge keine Angaben machen. Die sofort eingeleitete Fahndung blieb erfolglos. Laut Mitteilung wurde der Geldautomat und ein Gebäude durch die Sprengung stark beschädigt.

>> Erst den Geldautomaten gesprengt, dann einen Zeugen mit Waffe bedroht <<

dpa