Jagdszenen in einem Kölner Supermarkt: Mitarbeiter fassen Räuber

In Köln will ein Mann am frühen Morgen einen Supermarkt überfallen. Erst läuft beim Überfall alles glatt, doch am Ende wird er von den Supermarkt-Mitarbeitern gestellt und der Polizei übergeben.
Polizei Blaulicht symbol platzhalter
Foto: dpa

Dramatische Szenen am Montagmorgen in einem Supermarkt in Köln (NRW) im Stadtteil Junkersdorf.

Gegen 6.45 Uhr betrat nach Angaben der Polizei ein 24 Jahre alter Mann den Supermarkt, verschaffte sich unter einem Vorwand Zutritt zum Büro des Filialleiters und zwang diesen dann mit vorgehaltener Pistole zur Herausgabe von Bargeld aus einem Safe.

Dann fesselte und knebelte er den 37-Jährigen in dessen Büro und floh. Der Filialleiter konnte sich jedoch sehr schnell befreien. Über eine Lautsprecherdurchsage machte er seine Angestellten auf den Überfall und den gerade flüchtenden Täter aufmerksam.

Daraufhin nahmen etwa zehn Angestellte die Verfolgung auf und hielten den Räuber bis zum Eintreffen der Polizei fest. Polizisten fanden bei ihm eine Softair-Pistole, ein Messer und das entwendete Bargeld.

dpa