Mann will Motorrad-Raser stoppen und wird totgefahren

Zwei Motorradfahrer haben sich in Hiddenhausen (NRW) ein illegales Rennen geliefert. Sie hatten extra ihre Nummernschilder abgeklebt. Als ein Anwohner die Raser per Handzeichen stoppen will, wird er von einem der beiden Motorradfahrer gerammt. Während der 23 Jahre alte Raser mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert wurde, starb der 58 Jahre alte Anwohner bei dem Unfall.
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Shutterstock/David M. Skiba
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Shutterstock/David M. Skiba

Horror-Unfall in NRW! Zwei Motorrad-Raser haben in Hiddenhausen nahe Bielefeld einen schweren Unfall mit Todesfolge zu verantworten. Ein Anwohner wurde dabei auf tragische Art und Weise getötet. Einer der beiden Raser – ein 23 Jahre alter Mann – wurde nach Polizeiangaben bei dem Unfall schwer verletzt. Der zweite beteiligte Biker flüchtete vom Unfallort. Die Polizei fahndet mit Hochdruck nach ihm.

Bei dem getöteten Anwohner handele es sich um eine 58 Jahre alte Person. Angaben zum Unfallhergang könne man zunächst nicht machen. Details seien noch unklar.

Laut „Bild“ waren die beiden Biker mehrfach mit ihren schweren Maschinen und abgeklebten Nummernschildern durch die Straße gerast. Anwohner hätten sich bei der Polizei über den Lärm beschwert. Vor deren Eintreffen habe der später getötete Anwohner versucht, die Motorradfahrer mit Handzeichen zu stoppen und sei von einer Maschine erfasst worden.

Das könnte dich auch interessieren:

dpa