Hamm Frauenleiche
Foto: Markus Gayk/TNN/dpa

In einer Grünanlage in Hamm in Nordrhein-Westfalen ist eine Frauenleiche gefunden worden. Laut Informationen der Dortmunder Staatsanwaltschaft handelt es sich bei der Toten um eine 25-Jährige. Ein Passant hatte die teilweise unbekleidete Frauenleiche am Morgen in der Grünanlage in der Nähe des Oberlandesgerichts entdeckt.

Nach der Obduktion geht die Staatsanwaltschaft von einem Tötungsdelikt aus. Das Ergebnis der Obduktion deute auf ein „gewaltsames Todesgeschehen“ hin, sagte ein Sprecher der Dortmunder Staatsanwaltschaft am Montag. Die Frau sei vor ihrem Tod missbraucht worden. Ihr Körper weise zudem Stichverletzungen auf, ein Stich sei mitten ins Herz gegangen, berichtete „Bild“. Eine Obduktion hatte ein „gewaltsames Todesgeschehen“ ergeben.

>> Tankstellen-Kassierer (20) erschossen – Streit um Maskenpflicht war Auslöser <<

Am Sonntag wurde ein 27-Jähriger als Tatverdächtiger festgenommen. Am Montagabend kam er allerdings wieder auf freien Fuß. Ein dringender Tatverdacht gegen ihn ließ sich laut Dortmunder Staatsanwaltschaft nicht begründen. Der 27-Jährige sei aber nach dem Tötungsdelikt weiterhin Beschuldigter in dem Strafverfahren, erläuterte ein Behördensprecher. „Es wird weiter ermittelt, auch gegen den 27-Jährigen.“

Der Rechtsanwalt des 27-Jährigen, Dennis Kocker, schilderte, es habe einen negativen DNA-Abgleich gegeben, also keine Spuren seines Mandanten am Opfer. Berichte, nach denen sein Mandant in der Nacht zu Sonntag Sex mit dem späteren Opfer gehabt habe, bestätigte er ausdrücklich nicht. Der 27-Jährige sei zwar in der besagten Nacht in einem Club gewesen und habe einvernehmlichen Sexualverkehr mit zwei ihm nicht weiter bekannten Frauen gehabt. Sein Mandant „vermute“ aber, dass es sich dabei nicht um die später Getötete gehandelt habe.

Zu Hinweisen, denen zufolge der 27-Jährige bereits vor längerer Zeit wegen eines Sexualdelikts verurteilt worden war, machte Kocker keine Angaben. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, ob der Beschuldigte in dieser Richtung vorbestraft sei, werde aktuell überprüft. Es seien „priorisiert Spuren ausgewertet worden, auch am Opfer“. Dem 27-Jährigen seien keine Spuren zuzuordnen. Zu weiteren Details äußerte sich der Behördensprecher nicht.

Quelle: dpa