Glatteis-Überraschung in NRW: Straßen werden zur Rutschbahn – auch am Wochenende?

In der Nacht zu Freitag kam es in Teilen Nordrhein-Westfalens zu gefrierendem Regen. Eine Gefahr für alle, die draußen unterwegs sind, denn Straßen und Gehwege verwandeln sich dadurch in echte Rutschpartien. Dennoch wird es am Wochenende ziemlich mild.
Schnee Glätte Glatteis Auto Straße Winter
Ein Auto in Winterberg fährt an einem Verkehrsschild mit der Aufschrift "Beschneiung" vorbei. Foto: Oliver Berg/dpa
Schnee Glätte Glatteis Auto Straße Winter
Ein Auto in Winterberg fährt an einem Verkehrsschild mit der Aufschrift "Beschneiung" vorbei. Foto: Oliver Berg/dpa

In Teilen Nordrhein-Westfalens besteht bis Freitagmittag erhöhte Glättegefahr. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) warnt vor allem im Sauerland und Eggegebirge vor glattem Fahrbahnbelag aufgrund gefrierenden Regens. Im Osten des Landes könne es zeitweise sogar schneien, Schneemengen von bis zu fünf Zentimeter sind möglich. Gültig ist die Warnung vielerorts bis Freitag um 13 Uhr.

Temperaturen in NRW steigen, aber Vorsicht: Regen mit Glatteisbildung droht!

Wie wird das Wetter am Wochenende?

Obwohl der Tag kurz vor dem zweiten Adventswochenende mit einer Glatteiswarnung beginnt, wird es in den kommenden Stunden immer milder: Menschen in NRW können sich am Freitag auf zweistellige Temperaturen von bis zu 11 Grad freuen. Im Laufe des Tages bleibt es allerdings bedeckt und gebietsweise regnerisch mit Temperaturen zwischen 3 und 8 Grad.

Der Samstag soll nach DWD-Angaben stark bewölkt starten. Am Nachmittag sei mit Regen zu rechnen. Die Temperaturen steigen voraussichtlich auf 7 bis 10 Grad. In der Nacht zum Sonntag könne es bei Tiefstwerten zwischen 4 und 7 Grad zu Regenschauern kommen.

Bis auf letzte Schauer bleibe es am Sonntag oft niederschlagsfrei, die Temperaturen erreichen laut DWD voraussichtlich 8 bis 11 Grad.

Viele fragen sich nun: Wird es bei den aktuell milden Temperaturen an Heiligabend überhaupt schneien? So stehen die Chancen für weiße Weihnachten 2023 in NRW.