Gebetsbänke mit Benzin überschüttet: Polizei stellt Kirchenhasser von Longerich

Dank eines Überwachungsvideos eines Kioskes in Köln-Longerich ist es der Polizei gelungen, einen Mann (27) zu identifizieren, der im September offenbar eine Kirche im Kölner Norden in Brand stecken wollte.
kirche und corona
Foto: picture alliance / dpa

Ist das noch Gotteslästerung oder schon radikaler Kirchenhass? Ein 27-Jähriger wird beschuldigt, am 27. September 2021 Benzin in einer Kirche in Köln-Longerich verschüttet zu haben. Dabei soll er den Zündstoff auf den Bänken der Gebetsstätte verteilt und mehrere Blumengestecke sowie Kerzenleuchter zerstört haben. Wollte er die ganze Kirche in Brand stecken? Unklar.

Köln-Longerich: Kirchenhass! Polizei findet mehrere Benzinflaschen

Ermittler fanden nach der Tat mehrere Flaschen in der Kirche, die womöglich mit dem Benzin befüllt waren. Mit Hochdruck fahndeten die Beamten nach dem Täter, sprachen Geschäftsleute und Anwohner aus Longerich an und sahen sich im Umfeld nach dem Täter um – vergebens.

>> Köln: Bauarbeiter finden innerhalb einer Woche sechs (!) Bomben <<

Dann die überraschende Wende: Das Videomaterial einer Kiosk-Überwachungskamera zeigt einen jungen Mann, der mit den besagten Flaschen, die später gefunden worden sind, wie er in Richtung Kirche eilt.

Mittlerweile bekamen die Ordnungshüter den Kirchenhasser zu fassen und stellten ihn. Es stellte sich jedoch heraus, dass der Mann psychisch krank ist. Er wird derzeit professionell betreut.