Weihnachts-Schutzengel leistet ganze Arbeit: Auto bleibt im Gleisbett stecken – doch Frau hat großes Glück

Glück im Unglück an Heiligabend: In Fröndenberg hat ein Zug ein im Gleisbett steckengebliebenes Auto "nur" touchiert.
Polizei Blaulicht Symbolbild
Foto: Jaromir Chalabala/Shutterstock

Großes Glück hatte an Heiligabend eine 60 Jahre alte Frau, deren Auto an einem Bahnübergang in Fröndenberg (Kreis Unna) von einem vorbeifahrenden Zug touchiert wurde.

Die Seniorin sei mit ihrem Fahrzeug im Gleisbett steckengeblieben, teilte die Polizei am Samstag mit. Auch mit Hilfe eines Passanten konnte der Wagen nicht aus dem gefährdeten Bereich entfernt werden. Dann schlossen sich die Schranken des Bahnüberganges und die Personen verließen den Gleisbereich.

Noch während sie über Notruf die Polizei verständigten, habe ein Regionalexpress das festgefahrene Auto am Heck erfasst. Der Zugführer habe unverzüglich eine Notbremsung eingeleitet. Die 60-Jährige erlitt einen Schock und kam ins Krankenhaus. Das beschädigte Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden, der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.

>> Horror-Crash an Heiligabend: Geisterfahrer stirbt – Lkw in Flammen <<

dpa