Ein Toter und elf Verletzte bei Unfall auf B67 in Bocholt

Bei einem Unfall mit sechs Autos ist in Bocholt ein Mensch gestorben. Die Polizei sprach am Samstagmorgen von mehreren Verletzten, die Feuerwehr nannte elf Verletzte, darunter drei Schwerverletzte.
Polizei Unfall Platzhalter Symbol
Foto: Carsten Rehder/dpa

Bei einem Unfall mit sechs Autos ist in Bocholt (NRW) ein Mensch ums Leben gekommen. Die Polizei sprach am Samstagmorgen von mehreren Verletzten, ohne genaue Zahlen zu nennen. Die Feuerwehr hatte zuvor von elf Verletzten gesprochen, darunter drei Schwerverletzte.

Am Freitagabend waren auf der Bundesstraße 67 zunächst zwei Autos in entgegengesetzter Fahrtrichtung zusammengeprallt. In der Folge kollidierten dann vier weitere Fahrzeuge mit den Unfallwagen. Ein 60 Jahre alter Mann wurde bei dem ersten Unfall so schwer verletzt, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste und kurz darauf starb.

Nach Darstellung der örtlichen Feuerwehr stießen die Wagen aus ungeklärter Ursache auf einer Länge von rund 200 Metern auf der Bundesstraße zusammen. Ein Mensch habe mit hydraulischem Rettungsgerät aus einem Auto befreit werden müssen. Die Verletzten kamen zur Behandlung in umliegende Krankenhäuser im Kreis Borken. Zu Geschlecht und Alter der Verletzten konnte ein Polizeisprecher am Samstagmorgen keine Angaben machen.

>> Bochum: Kinder stürzen drei Meter in die Tiefe und verletzen sich schwer <<

Ersthelfern sei es gelungen, mithilfe eines Feuerlöschers die Flammen eines in Brand geratenen Autos bis zum Eintreffen der Feuerwehr in Schach zu halten, hieß es seitens der Feuerwehr.

>> Lastwagen fährt in Stauende: Vier Schwerverletzte auf A1 bei Kamen <<

Insgesamt kamen den Angaben zufolge rund 90 Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst samt 20 Fahrzeugen zum Einsatz. Die Bundesstraße war von 18.30 Uhr bis 4.40 Uhr voll gesperrt.

>> Mann schläft am Steuer ein und fährt in Gegenverkehr – zwei Kinder verletzt <<

dpa