Düsseldorfer Altstadt: Zusätzliche Videokameras an „längster Theke der Welt“

Die Polizei hat in der Düsseldorfer Altstadt die Zahl der Überwachungskameras von 10 auf 14 aufgestockt. Sie sollen für mehr Sicherheit sorgen.
Düsseldorf Altstadt
Foto: David Young/dpa

Vier zusätzliche Kameras im sogenannten öffentlichen Raum sollen für mehr Sicherheit in der Düsseldorfer Altstadt sorgen. Sie wurden an den Standorten Grabbeplatz, Marktplatz/Bolkerstraße sowie an der Mertensgasse installiert, wie die Polizei mitteilte.

„Ich bin sehr zufrieden, dass den Beamtinnen und Beamten zukünftig vier zusätzliche Kameras zur Verfügung stehen werden, um einen weiteren Teil der Altstadt im Auge zu behalten. Unsere langjährigen Erfahrungen haben gezeigt, dass dies sicherlich ein wichtiger Bestandteil des Konzepts zur Bekämpfung von Kriminalität an Brennpunkten ist“, so Düsseldorfs Polizeipräsident Norbert Wesseler.

Mit den vier neuen Standorten könnten die Beamten von der Wache aus einen weiteren Teil der Altstadt im Auge behalten. Polizeipräsident Norbert Wesseler will die Kameras und das Überwachungskonzept an diesem Dienstag vorstellen.

>> In Altstadt und auf der Kö darf kein rechtsfreier Raum entstehen <<

In den letzten Wochen und Monaten war es immer wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Altstadt-Besuchern und der Polizei gekommen. Neben mehr Video-Überwachung soll das Rheinufer auch besser ausgeleuchtet werden.

dpa