Düsseldorf: Spitze der Maxkirche durch Sturm gelockert – Gefahr erst einmal gebannt

Das Sturmtief "Klaus" wütet über NRW. Auch Düsseldorf ist betroffen. Die Spitze der Maxkirche in Carlstadt wackelte und drohte am Donnerstag zu fallen. Höhenretter der Feuerwehr konnten die Gefahr aber vorerst bannen.
Maxkirche Düsseldorf Spitze Sturm
Foto: Gerhard Berger/dpa

Vermutlich infolge des Sturms drohte am Donnerstag in der Düsseldorfer Innenstadt das Kreuz vom Kirchturm der Maxkirche zu stürzen.

Höhenretter der Feuerwehr waren im Einsatz, twitterte die Feuerwehr Düsseldorf am frühen Donnerstagnachmittag:

Laut Informationen der „Rheinischen Post“ hatten Mitarbeiter der Kirche bemerkt, dass sich die Spitze der Kirche stark bewegte. Feuerwehr und Polizei sperrten den Bereich großräumig ab. Düsseldorfs Stadtdechant Frank Heidekamp hatte berichtet, dass bereits Dachpfannen heruntergefallen seien.

Im schlimmsten Falle hätte die Kirchturmspitze demontiert werden müssen. Höhenrettern der Feuerwehr gelang es jedoch, das Kreuz von innen teilweise zu sichern. Trotzdem sei die Gefahr, dass das Kreuz herabstürzt, noch nicht ganz gebannt, sagte ein Sprecher. „Das ist nicht ganz auszuschließen.“ Für die Feuerwehr war der Einsatz nach gut drei Stunden aber beendet.

>> Es wird ungemütlich! Sturmtief „Klaus“ wütet über NRW <<

Weil das Kreuz zu hoch für den Einsatz einer Drehleiter war, hatten die Höhenretter von innen die Lage erkundet. Es gelang, das Kreuz teilweise zu stabilisieren. Mitarbeiter der Bauaufsicht der Stadt Düsseldorf waren ebenfalls vor Ort und setzen sich nun mit dem Eigentümer der Kirche in Verbindung. Der Bereich bliebe vorerst abgesperrt, sagte die Feuerwehr. Anlieger waren gebeten worden, in ihren Wohnungen zu bleiben.

Der Sprecher schätzte die Höhe des Kreuzes auf etwa zwei Meter. Auf dem Kreuz ist noch ein Wetterhahn montiert. Insgesamt befinde sich die Turmspitze etwa 42 Meter über dem Erdboden.