17-Jähriger pinkelt in Düsseldorfer Hauptbahnhof – und entpuppt sich als Dealer

Weil er abseits eines WC im Düsseldorfer Hauptbahnhof urinierte, hat die Polizei einen 17-Jährigen zur Rede gestellt. Eigentlich wollten die Beamten es bei einer mündlichen Verwarnung belassen, als ihnen plötzlich der Geruch von Marihuana in die Nase stieg. Und siehe da: Sie wurden fündig.
Polizei Weste
Foto: Shutterstock/lonndubh

Obwohl er die Taschen voller Drogen hatte, hat ein mutmaßlicher Dealer in den Düsseldorfer Hauptbahnhof uriniert. Die Bundespolizei erwischte den 17-Jährigen beim Austreten abseits eines WC und wollte es trotz der Ordnungswidrigkeit eigentlich bei einer mündlichen Verwarnung belassen, wie eine Polizeisprecherin am Montag berichtete.

Als sich der junge Mann verduften wollte, stieg den Beamten aber kein Urin- sondern Marihuanageruch in die Nasen. Bei der fälligen Kontrolle stellten die Polizisten 34 Gramm Haschisch, 37 Gramm Marihuana, eine Feinwaage, Verpackungsmaterial und Bargeld „in szenetypischer Stückelung“ sicher. Ein Verfahren wegen Verdachts des Drogenhandels wurde eingeleitet.

>> Kontrolle eskaliert: Mann holt Penis raus und uriniert Richtung Polizist <<

Der Vater habe seinen minderjährigen Filius schließlich von der Wache abholen müssen und sei dabei über dessen mutmaßliche Drogengeschäfte unterrichtet worden.

dpa