Dreist: Drogenkurier verstaut kiloweise Speed im Taxi-Kofferraum

Als dummdreist hat sich ein Asylbewerber (29) am Montagabend erwiesen, als er kiloweise Rauschgift in einem transparenten Beutel im Kofferraum seines Taxis lagerte.
Amphetamine
Diese Amphetamine und Streckmittel hatte der Tunesier im Kofferraum seines Taxis verstaut. Foto: Bundespolizei
Amphetamine
Diese Amphetamine und Streckmittel hatte der Tunesier im Kofferraum seines Taxis verstaut. Foto: Bundespolizei

Montagabend (7. Februar) zwischen Holland und Deutschland: Ein 29-jähriger Tunesier ist gegen 20.15 Uhr auf dem Weg von Venlo in Richtung Duisburg. Als Reisemittel gönnt er sich ein Taxi. Es führe derzeit keine Bahn von Venlo nach Viersen.

Auf der A40, Rastplatz Tomm Heide, endet seine Fahrt jedoch. Das grenzüberschreitende Polizeiteam der niederländischen Politie sowie der deutschen Bundespolizei schlägt zu und kontrolliert den jungen Mann aus Nordafrika. Zunächst zeigt er den Beamten seine gültige Aufenthaltsgenehmigung zur Durchführung eines Asylverfahrens vor. Auf Nachfrage teilt er mit, soeben seinen Onkel in Venlo besucht zu haben. Auffällig: Er beteuert, weder Waffen noch Drogen oder Bargeld über 10.000 Euro mitzuführen.

Der Taxifahrer sagt jedoch etwas anderes: Sein Fahrgast soll nämlich eine dubiose Plastiktüte im Kofferraum gelagert haben. Volltreffer! Die Beamten finden den Vakuumbeutel mit einem Kilogramm Amphetamin und 500 Gramm Streckmittel. Der Drogenkurier muss daraufhin mit zum Revier nach Kempen. Auf richterliche Anordnung endet seine Reise letztendlich in der U-Haft.

Mehr News zum Thema: