Corona in NRW: Landtag beschließt neue Regeln – bald keine Isolationspflicht mehr?

Corona-Infizierte mussten sich bislang in die Selbstisolation begeben. In vielen Teilen Deutschlands gehört die Isolationspflicht ab nächste Woche jedoch der Vergangenheit an. Wie sieht's in NRW aus?
Coronavirus - Corona-Schnelltest
Ein Corona-Schnelltest. Foto: Fabian Strauch/dpa
Coronavirus - Corona-Schnelltest
Ein Corona-Schnelltest. Foto: Fabian Strauch/dpa

Der Landtag in NRW befasst sich am Mittwoch (23. November) über die Isolationspflicht für Corona-Infizierte, die mehrere Bundesländern bereits abgeschafft hatten. Die FDP fordert gleiches für NRW. Wird es bald keine Isolationspflicht mehr geben?

Aktuell gilt die Isolationspflicht in NRW noch für bis zu zehn Tage. Um die Isolation vorher beenden zu können, ist derzeit noch das Freitesten vorgeschrieben. Das gilt aber frühestens ab dem fünften Tag.

Bundesländer kippen Isolationspflicht, NRW lockert die Regelung lediglich

Zuletzt ist in mehreren Bundesländern die Isolationspflicht bei einer Coronainfektion abgeschafft worden. Auch in Nordrhein-Westfalen wird darüber diskutiert. Das ist für die Landesregierung jedoch aktuell keine Option. Stattdessen verkündete das Gesundheitsministerium am Mittwoch eine Verkürzung der Isolationspflicht und der Wegfall des „Freitestens“.

Corona in NRW: Isolationspflicht auf fünf Tage verkürzt

So viel ist klar: Corona-Infizierte müssen sich weiterhin in Isolation begeben. Die Regelung von zehn Isolationstagen verkürzt sich jedoch auf fünf Tage unabhängig davon, ob dann ein Corona-Test negativ oder positiv ausfällt. Zudem fällt das bisherige obligatorische freitesten weg. Die neue Regel soll im Rahmen der neuen Quarantäneverordnung ab dem 30. November 2022 in Kraft treten.

>> NRW: Inzidenz – die aktuellen Corona-Zahlen von heute <<

Corona-Regeln in NRW: Kein Freitesten mehr

Ab Mittwoch, 30. November 2022, brauchen sich Corona-Infizierte in Nordrhein-Westfalen nach fünf Tagen in Isolation also nicht mehr freitesten – sie endet automatisch. NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann empfiehlt trotzdem den freiwilligen Verzicht auf Kontakte und das selbst testen bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses.

Corona in NRW: Was muss ich tun, wenn ich krank bin?

Ist der eigenen Corona-Test positiv, so ist es auch künftig Pflicht sich bei einem offiziellen Testzentrum ein zweites Mal testen zu lassen. Ist dieser Test negativ, kann die Isolationspflicht umgangen werden. Ist der Test positiv, müsst ihr euch in die fünftägige Isolationspflicht begeben.

Beispiel: wer an einem Mittwoch erkrankt, muss bis einschließlich Montag in Isolation bleiben. Am Dienstag endet die Isolationspflicht dann automatisch.

Kürzere Isolationspflicht in NRW: Ausnahmen für Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen

Von der Regelung Ausgenommen sind Beschäftigte in medizinischen Einrichtungen. Sie dürfen so lange nicht arbeiten, bis sie ein negatives Testergebnis vorlegen können, unabhängig der fünftägigen Isolationspflicht.

Corona in NRW: Politiker appellieren an Eigenverantwortung

Gesundheitsminister Lauterbach appelliert trotzdem an Eigenverantwortung und auf den Verzicht auf Kontakte. Wer sich krank fühlt, solle sich krank schreiben lassen, so auch NRW-Gesundheitsminister Laumann. Dies sei weiterhin auch telefonisch möglich. Eine Isolationspflicht sei nach Laumann nach wie vor „erforderlich“, zumindest Stand jetzt (23. November 2022).

>> Düsseldorf: Inzidenz – die aktuellen Corona-Zahlen von heute <<

Corona in Deutschland: Diese Bundesländer haben keine Isolationspflicht mehr

Trotz steigender Zahlen heben immer mehr Bundesländer die Isolationspflicht bei einer Corona-Erkrankung auf. In Bayern, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein ist dies bereits der Fall. Am Mittwoch zog Hessen nach, ab Samstag gibt es auch in Rheinland-Pfalz keine Isolationspflicht mehr.