Corona-Beschränkungen: NRW schafft 2G-Regel im Einzelhandel ab

NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst macht Schluss mit 2G-Regeln im Einzelhandel. Ab nächster Woche können auch Ungeimpfte in NRW wieder Zutritt zu allen Geschäften haben.
Hendrik Wüst 9. November 2021
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) während einer Pressekonferenz. Foto: Marius Becker/dpa
Hendrik Wüst 9. November 2021
NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) während einer Pressekonferenz. Foto: Marius Becker/dpa

Der Lockdown für Ungeimpfte nähert sich dem Ende. Die Zugangsbeschränkung nur für Geimpfte und Genesene (2G) im Einzelhandel in NRW soll nach der Ministerpräsidentenkonferenz am 16. Februar aufgehoben werden. Das stellte NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) am Mittwoch am Rande eines Termins in Köln in Aussicht. „Wir werden gemeinsam in der Runde der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten einen schrittweisen Plan für mehr Perspektiven beraten, der die Öffnungen verantwortungsvoll mit einem Basisschutz absichert“, sagte Wüst, der aktuell MPK-Vorsitzender ist, der Deutschen Presse-Agentur. „Das heißt: Maske tragen und Abstand halten, da, wo es nötig ist.“ Das gelte auch für den Einzelhandel.

Schon heute gebe er das Signal, „dass wir unmittelbar nach der Ministerpräsidentenkonferenz Einheitlichkeit herstellen werden mit unseren Nachbarn Hessen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz“. In Niedersachsen und Hessen sowie mehreren anderen Bundesländern wurde die 2G-Regel im Einzelhandel bereits abgeschafft. „Es ist gerade beim Handel, der in vielen Regionen auch jenseits von Ländergrenzen Kunden anzieht, richtig, dass wir einheitlich handeln und uns mit den anderen Ländern abstimmen“, sagte Wüst.

>> Top-Virologe erklärt: Diese Corona-Regeln können sofort weg <<

Einzelhandel in NRW schafft 2G-Regel ab – FFP2-Maskenpflicht folgt

Im NRW-Einzelhandel muss seit Mittwoch die Zugangsbeschränkung nur für Geimpfte und Genesene (2G) zwar nur noch stichprobenhaft kontrolliert werden, abgeschafft wurde die 2G-Regel aber noch nicht. Wüst sagte, für ihn sei klar, dass es in einem ersten Schritt nach den Vereinfachungen weitere Erleichterungen für den Handel durch die Aufhebung der 2G-Regel brauche. Gleichzeitig müsse der Infektionsschutz durch das Tragen einer FFP2-Maske abgesichert werden. Zuvor hatte Wüsts Regierungspartner FDP eine zügige Abschaffung der 2G-Regel gefordert.

dpa