Dumm gelaufen: Mann wirft mit Eiern und wird als Marihuana-Züchter entlarvt

Wer im "Grashaus" sitzt, sollte nicht mit Eiern werfen. Weil ein Mann sich von einer Baustelle belästigt fühlte, bewarf er die Bauarbeiter mit Eiern. Die riefen die Polizei und die Dinge nahmen ihren Lauf.
Foto: bondgrunge / Shutterstock.com (Symbolbild)
Foto: bondgrunge / Shutterstock.com (Symbolbild)

Ein Mann hat die Polizei durch Eierwürfe ungeplant auf die Spur seiner kleinen Cannabis-Zucht gebracht. Dem Ganzen war vorausgegangen, dass sich der 60-Jährige am Donnerstag in Coesfeld von einer Baustelle gestört gefühlt hatte. Aus diesem Grund soll er angefangen haben, Bauarbeiter mit Eiern zu bewerfen.

Da diese das nicht witzig fanden, meldeten sie sich bei der Polizei. Zur Feststellung der Personalien statteten Beamte dem Mann in der Folge einen Besuch ab – und vernahmen Cannabisgeruch aus seiner Wohnung. Im Wohnzimmer stießen sie anschließend auf rund 30 Cannabispflanzen. Sie alarmierten daraufhin die Polizei.

Der Eierwerfer muss sich nun auf ein Strafverfahren wegen des nicht erlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln einstellen.

Das könnte dich auch interessieren: 

dpa