Bunker in NRW steht zum Verkauf – für diesen Preis seid ihr im Ernstfall für alles gewappnet

Bunker in Nordrhein-Westfalen: Ja, die gibt es und einer von ihnen steht aktuell sogar zum Verkauf. Alles zur vielleicht besondersten Immobilie in NRW.
Schutzbunker
Wie sieht ein Schutzbunker von außen aus? Hier ist ein alter Hochbunker in Rheinland-Pfalz zu sehen. Foto: Thomas Frey/dpa
Schutzbunker
Wie sieht ein Schutzbunker von außen aus? Hier ist ein alter Hochbunker in Rheinland-Pfalz zu sehen. Foto: Thomas Frey/dpa

Im Spätsommer 2022 wissen wir zu schätzen, dass wir bei dem Wort „Schutzbunker“ über viele Jahre – zumindest mit Blick auf Europa – an die Vergangenheit gedacht haben, nicht an die Gegenwart. Wegen des Ukraine-Krieges ist das leider wieder anders. In Nordrhein-Westfalen steht nun ein Atomschutzbunker zum Verkauf. Aber wie viel kostet ein solch besondere Immobilie überhaupt?

Das gibt es wahrlich nicht alle Tage! Wer auf der Seite der Immobilienfirma Re/Max stöbert, wird dieser Tage mit einem alles andere als alltäglichen Fund konfrontiert. Es steht ein Atomschutzbunker zum Verkauf – mitten in NRW. Die Bedrohung ist aktuell aufgrund der Lage in Osteuropa so unberechenbar wie lange nicht mehr, da spielen auch Schutzbunker wieder eine Rolle in der Gesellschaft.

In diesem Fall handelt es sich um einen Bunker in Xanten. Inseriert ist die Anzeige mit dem Titel „Ein Stück Geschichte – Atomschutzbunker aus dem Kalten Krieg mit großem Grundstück“. Die Rede ist wahrlich von keinem schönen Stück der jüngeren europäischen Geschichte – aber auch das gehört dazu.

>> True Crime aus Düsseldorf: Der verschwundene Millionär Otto-Erich Simon <<

Die entsprechende Bunkeranlage ist natürlich unterirdisch und bietet Schutz für allerlei Ernstfälle auf 850 Quadratmetern. Das gesamte Grundstück, zu dem auf der Bunker-Bereich gehört, weist gar 8000 Quadratmeter auf. Das Ganze hat aber auch seinen stolzen Preis – im Internet eingestellt ist die Anzeige für einen Betrag, der sich auf 1.600.000 Euro beläut. Wie die „Rheinische Post“ berichtet, wurde der Bunker in den 1960er-Jahren erbaut.

Wie präsent Bunkeranlagen mittlerweile wieder im Leben in Europa sind, zeigt die Situation in der Ukraine. Dort laufen seit einigen Wochen wieder Profifußball-Spiele – allerdings nur, wenn ein Bunker für die Spieler in direkter Nähe ist. So wurde auch schon eine Partie abgebrochen, weil alle Beteiligten während eines Spiels aufgrund einer Bedrohungslage in den Bunker mussten.

>> Aus dem Bunker ins Stadion: Ukrainisches Kind singt Nationalhymne vor Tausenden <<