Bahnstrecke in NRW tagelang gesperrt: Auswirkungen auf den Regionalverkehr

Auch der RE7 und RB48 sind betroffen: Noch bis einschließlich Dienstag, 4. Oktober, bis 21 Uhr ist die Bahnstrecke zwischen Haan-Gruiten und Opladen wegen der Beseitigung von Schlammschäden gesperrt.
Deutsche Bahn Zug Elektrolokomotive E-Lok
Foto: Jens Wolf/dpa
Deutsche Bahn Zug Elektrolokomotive E-Lok
Foto: Jens Wolf/dpa

Schlechte Nachrichten für Pendler: Die Streckensperrung zwischen Haan-Gruiten und Opladen hat weitreichende Auswirkungen – auch für den Regionalverkehr.

Die Bahnstrecke zwischen Haan-Gruiten und Opladen wird vom 1. Oktober um 21 Uhr bis zum 4. Oktober um 21 Uhr gesperrt. Grund dafür ist laut Presseinformation der Deutschen Bahn vom Dienstag die Beseitigung von Schlammschäden, die im Juli vergangenen Jahres durch die Flutkatastrophe entstanden sind. Im letzten Jahr seien bereits Hang- und Dammsicherungsmaßnahmen ausgeführt worden, doch jetzt müssten weitere Reparaturarbeiten folgen. Aufgrund der Sperrung gibt es Fahrplanänderungen und Umleitungen im Fern- und Nahverkehr der Bahn.

So werden den Angaben zufolge Fernverkehrszüge zwischen den Strecken Bonn/Köln nach Berlin, Bonn/Köln nach Hamburg und Köln nach Süddeutschland umgeleitet. Die Stopps in Hagen, Wuppertal und Solingen und teilweise Köln entfallen dabei. Fernverkehrszüge der Strecke Köln–Dresden beginnen und enden bereits in Dortmund.

>> Ferienstart am Flughafen Düsseldorf: „Das ist ein Desaster!“ <<

Auch Nahverkehr in NRW betroffen

Im Nahverkehr sind die Züge des RE 7 und der RB 48 – beide National Express – betroffen. Der RE 7 wird ab Wuppertal-Vohwinkel über Düsseldorf Hauptbahnhof nach Neuss umgeleitet. Die Stopps Köln Hbf, Köln Messe/Deutz, Opladen und Solingen entfallen.

Wegen anderer Baumaßnahmen fällt die Linie RE 7 zwischen Köln und Neuss aus. Stattdessen gibt es einen Pendelverkehr zwischen Neuss und Krefeld. Die RB 48 wird zwischen Haan-Gruiten und Leverkusen-Manfort durch Busse ersetzt.

dpa