Mann stürzt mit Planierraupe 100 Meter tief in Steinbruch – tot

Ein Bauarbeiter ist mit einer Planierraupe 100 Meter in einen Steinbruch gestürzt. Für ihn kam jede Hilfe zu spät.
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa
Rettungswagen Krankenwagen
Ein Rettungswagen im Einsatz. Foto: Marcel Kusch/dpa

Im Hochsauerlandkreis (NRW) ereignete sich am Mittwoch, den 8. Juni, ein schrecklicher Arbeitsunfall. Dabei starb ein Mann. Ein 58 Jahre alter Arbeiter ist in einem Steinbruch in Arnsberg mit einer Planierraupe abgestürzt und tödlich verletzt worden.

Der Mann sei bei Planierarbeiten im oberen Teil des Steinbruchs mit seinem schweren Arbeitsgerät aus unbekannten Gründen über die Abbruchkante gerutscht, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Er sei nach Schätzung der Beamten, die den Unfall am Dienstagnachmittag aufgenommen haben, mit der Raupe etwa 100 Meter in die Tiefe gestürzt.

>> Irrfahrt! Führerlose Planierraupe walzt Autos platt <<

Für den Mann sei jede Hilfe zu spät gekommen, die Raupe sei zerstört worden, sagte der Sprecher. Es gebe keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. An der Ermittlung der Unfallursache beteiligten sich die Staatsanwaltschaft und das Amt für Arbeitsschutz.

dpa