Illegales Autorennen auf der A4 endet für zwei Unbeteiligte auf der Intensivstation

Weil zwei Männer sich in ihren "Protz-Karren" ein Autorennen lieferten, landeten zwei unbeteiligte Frauen auf der Intensivstation.
Foto: Shutterstock/ambrozinio
Illegale Autorennen. Foto: Shutterstock/ambrozinio
Foto: Shutterstock/ambrozinio
Illegale Autorennen. Foto: Shutterstock/ambrozinio

Sonntagnachmittag (3. Juli) auf der A4 bei Aachen (NRW): Zwei Männer liefern sich ein illegales Autorennen, einer im 5er BMW, der andere in einer Mercedes C-Klasse. Der 35-jährige BMW-Fahrer ist mit seinem 11-jährigen Sohn und einer weiblichen Begleitung (29) unterwegs, als es passiert.

Gegen 17.15 Uhr fahren beide in Höchstgeschwindigkeit auf den vor ihnen fahrenden unbeteiligten Mini-Cooper auf, die C-Klasse weicht auf den rechten Fahrstreifen aus und flüchtet. Der BMW prallt beim Ausweichmanöver mit Vollkaracho gegen den Mini. Die zwei Frauen in dem Kleinwagen werden bei der Kollision so schwer verletzt, dass sie auf der Intensivstation behandelt werden müssen.

Die Insassen des 5er BMW verletzen sich leicht. Die Polizei Köln, die für das Geschehen auf den NRW-Autobahnen zuständig ist, bittet nun um Zeugenhinweise. Wer Angaben zum Unfallgeschehen oder zu dem flüchtigen Mercedes-Fahrer mit Aachener Kennzeichen machen kann, solle sich unter 0221 229 0 oder unter [email protected] melden.

Mehr News zum Thema: