A2 bei Herford: Geisterfahrt endet im Frontal-Crash – vier Personen schwer verletzt

Die Geisterfahrt eines 68-Jährigen auf der A1 bei Herford endete in einem frontalen Zusammenstoß, bei dem sich alle vier Beteiligten schwer verletzten.
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Shutterstock/David M. Skiba
Polizei Unfall Blaulicht
Ein Polizeiauto mit Blaulicht und Unfallmeldung. Foto: Shutterstock/David M. Skiba

Bei einem Falschfahrer-Unfall auf der Autobahn 2 bei Herford sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter auch der Unfallverursacher. Der Falschfahrer war der Polizei in Herford und in Minden am Sonntagabend gemeldet worden, wie die Beamten mitteilten. Die Polizisten versuchten vergeblich, den 68 Jahre alten Fahrer zum Anhalten zu bewegen. Vor der Anschlussstelle Lauenau (Landkreis Schaumburg) kollidierte sein Wagen schließlich frontal mit einem entgegenkommenden Auto. Der 68-Jährige und alle drei Insassen des anderen Fahrzeugs verletzten sich nach Angaben der Polizei schwer.

Für die Dauer der Unfallaufnahme wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Bielefeld gesperrt, so die Polizei.

Geisterfahrt auf der A2 bei Herford in Richtung Bielefeld

Bereits vor dem Zusammenstoß hatte der Falschfahrer auf der A2 für Unfälle gesorgt, heißt es in einer Mitteilung der Polizei. Er streifte ein Auto am Kotflügel, einem anderen Fahrzeug fuhr er den Seitenspiegel ab. Bei dem Versuch auszuweichen, krachte ein weiteres Auto gegen die Mittelschutzplanke. Verletzt wurde bei diesen Unfällen nach Polizeiangaben niemand. Die Höhe des Sachschadens sei derzeit noch unbekannt. Ebenfalls unklar war zunächst, weshalb der 68-Jährige in falscher Fahrtrichtung unterwegs war.

Die Polizei in Herford hält die Bürger auf Twitter über aktuelle Einsätze und Gefahren auf dem Laufenden:

Mehr News zum Thema:

dpa