Walt Disney

"Avatar"-Fortsetzung verschoben, neue "Star Wars"-Filme angekündigt

Walt Disney: "Avatar"-Fortsetzung verschoben, neue "Star Wars"-Filme angekündigt Walt Disney: "Avatar"-Fortsetzung verschoben, neue "Star Wars"-Filme angekündigt Foto: 20th Century Fox/dpa
Von |

Die Fans müssen sich weiter gedulden: Erst im Dezember 2021 soll die Fortsetzung des 3D-Fantasy-Spektakels "Avatar" in die Kinos kommen. Das teilten das Studio Walt Disney Co. und die Avatar-Produzenten am Dienstag mit.

Ursprünglich wollte Regisseur James Cameron "Avatar 2" im Dezember 2020 präsentieren. Der Aufschub hat auch Folgen für die weiteren geplanten Fortsetzungen, die nun erst 2023, 2025 und 2027 anlaufen sollen.

Zugleich kündigte Disney drei neue, noch titellose "Star Wars"-Filme für die Jahre 2022, 2024 und 2026 an. Der neunte "Star Wars"-Film mit dem Untertitel "The Rise of Skywalker" unter der Regie von J.J. Abrams soll Mitte Dezember in die Kinos kommen.

Cameron hatte vor zwei Jahren mit der gleichzeitigen Produktion von vier neuen "Avatar"-Filmen begonnen. Zunächst war der Start der Sequel-Reihe für 2018 anvisiert worden. Die Darsteller Sam Worthington, Zoe Saldana und Sigourney Weaver sind wieder an Bord. Edie Falco, Kate Winslet und Oona Chaplin kommen neu dazu.

Der Originalstreifen "Avatar – Aufbruch nach Pandora" (2009) gilt mit weltweiten Einnahmen von knapp 2,8 Milliarden Dollar als finanziell erfolgreichster Film der Geschichte.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

Regisseur gibt Termine bekannt: Erste "Avatar"-Fortsetzung soll Ende 2020 in die Kinos kommen Regisseur gibt Termine bekannt Erste "Avatar"-Fortsetzung soll Ende 2020 in die Kinos kommen Zum Artikel »

Carrie Fisher ist dabei: Erster Trailer für neue Star Wars-Episode im Netz Carrie Fisher ist dabei Erster Trailer für neue Star Wars-Episode im Netz Zum Artikel »

Möge das Sitzfleisch mit euch sein!: Das große Star Wars Ranking und ein Blick in die Zukunft Möge das Sitzfleisch mit euch sein! Das große Star Wars Ranking und ein Blick in die Zukunft Zum Artikel »

Quelle: dpa