Kiki und Laura zicken bei Germany's Next Topmodel

"Das war noch nicht das Gelbe vom Ei"

Kiki und Laura zicken bei Germany's Next Topmodel: "Das war noch nicht das Gelbe vom Ei" Kiki und Laura zicken bei Germany's Next Topmodel: "Das war noch nicht das Gelbe vom Ei" Foto: Pablo Garcia Saldaña

Das große Model-Makeover von letzter Woche hatte schon sehr viel lustiges Gequängel zu bieten. Und auch diesen Donnerstag gab es bei Germany’s Next Topmodel wieder einige dramatische Schulhof-Streitereien zu sehen. Besonders zwischen Kiki und Laura flogen beim ersten großen Shooting die Fetzen. Warum, weiß irgendwie niemand mehr so genau.

"World of Topmodel"

Drama bei Germany’s Next Topmodel: Beim großen Umstyling wird Rotz und Wasser geheult Drama bei Germany’s Next Topmodel Beim großen Umstyling wird Rotz und Wasser geheult Zum Artikel » Schon zu Beginn der Folge überraschen uns Heidi und ihre Freunde mit einer tollen Neuerung: In der neuen Rubrik "World of Topmodel" (was übersetzt so viel heißt wie..ähm..Welt von Topmodel?) werden in jeder Folge einige der Mädchen zu einem Casting in irgendeine Modemetropole der Welt geschickt. Dieses Mal geht es für Kiki, Laura und Katharina zu einem Barbie-Casting nach London. Dort müssen sie erst ganz alleine zur richtigen Adresse finden und dann eine coole Performance auf Rollschuhen hinlegen (Und sich selbst dabei am besten nicht, haha). Katharina und Laura meistern diese krasse Herausforderung aber spielend und dürfen jetzt ein "Editorial" für die "JOY" shooten. Was für eine Ehre! Kiki geht leider leer aus und die Heulerei nimmt schon mal ihren Lauf.

Die Castings bei Germany's Next Topmodel: Happy-Heidi, Zombie-Joop und Zittern beim "Bikini-Walk" Die Castings bei Germany's Next Topmodel Happy-Heidi, Zombie-Joop und Zittern beim "Bikini-Walk" Zum Artikel »

Währenddessen gibt es für die Zurückgebliebenen in L.A. ein Laufstegtraining mit Heidi, bei dem die lieben Kleinen eine nach der anderen auf ihre körperlichen Defizite hingewiesen werden. Liebevoll piekt Mama Heidi einer der ausgehungerten Gören mit dem Fingerchen in den Bauch, um zu zeigen, dass da alles noch ein bisschen zu "squishy" ist. Die Mädchen müssen nämlich "tiptop in Shape sein, und das sieht hier anders aus". Die Schwabbel-Kandidatin stimmt beschämt zu und gelobt Besserung. Wir hingegen greifen nochmal beherzt in die Chipstüte und hoffen, dass wir irgendwann squishy genug sind, um unsere Schwabbelbäuche in Heidis Mund zu stopfen und ihr mit unserem umherschlackernden Armfett ein paar ordentliche Backpfeifen zu geben.

Heidi Klum und ihre Models: Germany's Next Topmodel feiert 10-Jähriges Heidi Klum und ihre Models Germany's Next Topmodel feiert 10-Jähriges Zum Artikel » Wieder in der Jury: Wolfgang Joop bleibt "Germany's Next Topmodel" treu Wieder in der Jury Wolfgang Joop bleibt "Germany's Next Topmodel" treu Zum Artikel »

Fotoshooting ganz in gelb

Beim ersten großen Shooting mit Pro7 Haus- und Hof-Fotograf Christian Schuller werden die Mädels in gelbe Papier-Fummel gesteckt, kriegen ein Straßenschild in die Hand gedrückt und müssen dann in kleinen Gruppen posieren. Laura muss sich dafür als fröhliche Sonnenblume verkleiden und findet das richtig blöd. Außerdem wird sie auf dem Foto immer von Kikis Papier-Kleid verdeckt. Menno! Trotzig schmollt sie in die Kamera und wartet auf Lob oder einen Lolli. Kiki kann das nicht so richtig nachvollziehen und es entbrennt ein dramatischer Streit. Darunter leidet auch das Shooting, was Heidi blitzschnell für ein cleveres Wortspiel ausnutzt: "Also das war jetzt noch nicht so das Gelbe vom Ei". Hahaaa, weil die ja auch alle gelb angezogen waren! Mensch Heidi, unsere Schenkel sind schon ganz wund geklopft.

Während wir uns nach diesem Wahnsinns-Gag noch die Lachtränen aus den Augen wischen, eskaliert die Stimmung zwischen Kiki und Laura endgültig. Was nun der genaue Grund für diese Fehde ist, kann man irgendwie nicht mehr so genau sagen. Irgendwer hat irgendwen nicht getröstet und irgendwer ist falsch und einer lügt und der andere will irgendwem das Shooting versauen. Oder so? Keine Ahnung. Kiki wird das alles auch langsam zu blöd, denn "ich bin 17 Jahre alt und keine 3, ich muss mich mit sowas nicht rumschlagen". Richtig so, diese geballte Lebenserfahrung kann man nun wirklich sinnvoller nutzen!

Für den Lichtblick des Abends sorgt dann wieder mal unsere Favoritin Ajsa (die mit dem besoffenen "Hello Kitty"-Tattoo). Statt beim Anblick des hässlichen Feder-Stramplers, in den sie gesteckt wurde, in Tränen auszubrechen und sich kreischend die Haare auszureißen, sagt sie nur: "Ich seh’n bisschen aus wie’n gelber Dönerspieß, aber ich find‘s cool". Wir auch, und zum Glück hat Ajsa es in die nächste Runde geschafft.

Wer war am Besten gewesen?

Der Entscheidungs-Walk findet dieses Mal nicht im Studio sondern im Sand zwischen ein paar Flugzeugen statt. Viel Aufwand für wenig Show, denn ohne viel Trara wird eine nach der anderen in die nächste Runde durchgewunken. Sogar die mit dem squishy Schwabbelbauch. Für Streithähnchen Laura hat Wolfgang Joop noch einen klugen Ratschlag: Sie soll sich in Zukunft etwas mehr zurückhalten, denn Streiten ist "mega out". Da hat Wolle wohl wieder aufmerksam die "In & Out"-Liste der Bravo studiert. In dem Alter noch so up-to-date sein? Mega in!

Als am Ende nur noch zwei „Wacklerinnen“ übrig sind, macht Ulknudel und Plusquamperfekt-Fan Heidi es aber nochmal spannend: "Ihr wart beide diese Woche nicht sehr gut gewesen, ihr wart beide sehr schlecht gewesen". Na mit so einem Feedback lässt sich doch arbeiten! Die Adriane war dann aber wohl noch ein bisschen schlechter gewesen als die Sandy und deswegen wird die Adriane jetzt rausgeflogen worden gewesen sein. Schade! Wir leiden mit ihr, freuen uns aber auch schon auf eine neue Grammatik-Lektion von Heidi in der nächsten Woche.