6 zauberhafte Tage im Big Apple

1. Tag – Silvester auf der Brooklyn Bridge in New York

6 zauberhafte Tage im Big Apple: 1. Tag – Silvester auf der Brooklyn Bridge in New York 6 zauberhafte Tage im Big Apple: 1. Tag – Silvester auf der Brooklyn Bridge in New York Foto: Lisa Harings
Von |

Study at the Beach 2016: Wer bloggt hier? Study at the Beach 2016 Wer bloggt hier? Zum Artikel » Lisa beginnt im Januar 2016 ihr Auslandssemester in Kalifornien. Vorher hat sie mit ihrer Freundin Maxi eine Woche in New York verbracht und die besten Spots erkundet. An Silvester startete ihre große Reise. Hier erzählt Lisa, was sie erlebt hat!

Wenn ich nur einen Tipp zu New York geben dürfte, wäre es folgender: „Nimm von den New Yorkern so viel mit, wie du bekommen kannst!“ Sightseeing, Geschichte, Monumente – all diese Dinge sind wichtig – aber wenn man New York wirklich kennenlernen möchte, sollte man die New Yorker selber kennenlernen. Die Erlebnisse, die wir durch die Bewohner erfahren durften, waren die mit Abstand wertvollsten unseres kurzen NYC-Aufenthaltes.

Tag 1: Silvester auf der Brooklyn Bridge

Nach einem zehnstündigen Flug über München kamen meine Freundin Maxi und ich am 31. Dezember 2015 gegen 12.30 Uhr am Newark Liberty International Airport an. Mit unseren vier Koffern und Rucksäcken standen wir am Flughafen und starrten ungläubig auf die Skyline. Da standen wir also nun. Unser Traum sollte endlich in Erfüllung gehen!

Nach einem kurzen Visa-Interview traten wir unsere Weiterreise mit dem öffentlichen Nahverkehr zu unserer AirBnB-Unterkunft in Williamsburg (Brooklyn) an. Das gestaltete sich mit 30 Kilo Gepäck pro Person ein wenig abenteuerlich, da wir mindestens drei Mal umsteigen mussten und es in der Stadt entweder keine oder nur kaputte Aufzüge in den U-Bahnen gab.

Mein erster Eindruck: Wow, hier gibt es wirklich ALLES! Und JEDEN! Wir begegneten den verschiedensten Menschen. Mein zweiter Eindruck: Die U-Bahn ist wirklich echt dreckig! Und anstrengend!

Nach guten 3,5 Stunden standen wir vor unserer neuen Unterkunft und schüttelten Jeffrey – unserem Vermieter – gut gelaunt die Hand.

Die ganze Tour von Deutschland bis hin nach Brooklyn hatte so lang gedauert, dass wir völlig übermüdet waren und uns über einen heißen Yogi-Tee im kühlen New York freuten, den Jeffrey für uns zubereitete. Wir unterhielten uns mit ihm über uns, was wir so machen und über Deutschland. Jeffrey ist seit diesem Gespräch großer Fan unserer „energy-saving culture“. Er ist Yoga-Lehrer, Buchautor und führt Hunde aus. Ab und zu legt er ein paar Tarot-Karten und spielt auf den unterschiedlichsten Instrumenten mit seinen Freunden.

2. Tag - Central Park, Upper Eastside: Hilfsbereitschaft & erste Burger in New York 2. Tag - Central Park, Upper Eastside Hilfsbereitschaft & erste Burger in New York Zum Artikel »

Nach einem kleinen Nickerchen machten wir uns fertig - zogen dicke Pullis, Jacken und Schals an - um zur Brooklyn Bridge loszuziehen. Dort aßen wir geniale italienische Pasta, bevor es zum Feuerwerk auf die Brücke weiterging. In New York gibt es im Vergleich zu Deutschland kaum Feuerwerk. Die Leute feiern eher in Clubs, gehen essen oder feiern am Times Square beim Balldrop. Oder sehen sich wie wir das Feuerwerk auf der Brooklyn Bridge an, das in der Nähe der Freiheitsstatue gestartet wird.

Trotz eisiger Kälte war die Stimmung großartig! Wenige Sekunden vor Mitternacht zählten alle Menschen, die sich auf der Brücke versammelt hatten, gemeinsam den Countdown runter. Und dann wurde gejubelt! Überall bunte Lichter, verrückte Kopfbedeckungen mit „Happy New Year“, Umarmungen.

 

Ein von Lililotte (@lililotte) gepostetes Foto am 1. Jan 2016 um 6:50 Uhr

Jeffrey hatte zudem eine ganz besondere Idee für uns gehabt. Er hatte uns zwei weiße Kerzen mitgegeben, in die wir unseren tiefsten Herzenswunsch für das Jahr 2016 einritzen sollten. Wir zündeten die Kerzen während des Feuerwerks an und waren einfach nur verzaubert.

Maxi und ich konnten es kaum glauben. Wir standen auf der Brooklyn Bridge und sahen das Feuerwerk mit Blick auf die Skyline von Manhattan. Das wollte ich immer mal in meinem ganzen Leben machen.

Lisa Harings (23) schreibt auf TONIGHT.de darüber, wie sie es geschafft hat, ihr Auslandssemester komplett alleine auf die Beine zu stellen und teilt all die Momente, Eindrücke und verrückten Erlebnisse, die ihr in ihrem Auslandssemester und auf dem Weg dorthin begegnen werden. Alle Texte von Lisa findet ihr auf TONIGHT.de/travel!

BAföG, Studienkredit, Stipendien: So finanziert man ein Auslandssemester - auch ohne Eltern! BAföG, Studienkredit, Stipendien So finanziert man ein Auslandssemester - auch ohne Eltern! Zum Artikel »

Wer, Wie, Was, Warum und Wo? Alles zu Lisas Auslandssemester: "Das größte Abenteuer meines Lebens!" Wer, Wie, Was, Warum und Wo? Alles zu Lisas Auslandssemester "Das größte Abenteuer meines Lebens!" Zum Artikel »