Bordellbesitzer und Trump-Unterstützer

Ein Toter erringt Parlamentssitz in US-Bundesstaat

Bordellbesitzer und Trump-Unterstützer: Ein Toter erringt Parlamentssitz in US-Bundesstaat Bordellbesitzer und Trump-Unterstützer: Ein Toter erringt Parlamentssitz in US-Bundesstaat Foto: AFP/Melissa Golden
Von |

In Nevada ist ein Toter in das Parlament des US-Bundesstaats gewählt worden. Nach Angaben der Wahlseite des sogenannten Silver State setzte sich der Republikaner Dennis Hof im Wahlbezirk 36 mit deutlicher Mehrheit gegen die demokratische Kontrahentin durch.

Der 72-jährige Bordellbesitzer war allerdings Mitte Oktober nach seiner Geburtstagsfeier tot in seinem Etablissement "Love Ranch Vegas" in Crystal nahe Pahrump nordwestlich von Las Vegas gefunden worden, wie das "Review-Journal" berichtete.

Dennis Hof AFp 2018 - image/jpeg

Im Wahlkampf zuvor hatte der selbst ernannte "Trump von Pahrump" Steuer-Erlasse und den Schutz des Waffenrechts gefordert, wie das US-Magazin "The New Yorker" über Hof Anfang November schrieb. Den Medienberichten zufolge hatten zwei frühere Angestellte Hof wegen Vergewaltigung und sexueller Nötigung angezeigt.

In Nevada waren die Auszählungen am Mittwochmorgen noch nicht komplett abgeschlossen. Sobald die Sieger der Wahlbezirke offiziell erklärt werden, bleibe Hofs Sitz zunächst vakant, schrieb das "Review-Journal". Später werde eine Kommission aus den drei Countys des Wahlbezirks Nye, Lincoln und Clark einen Nachfolger benennen.

Keine News mehr verpassen: Folgt uns jetzt bei Facebook!

"Pinkel mich an!": Trump-Statuen in New York laden zum Urinieren ein "Pinkel mich an!" Trump-Statuen in New York laden zum Urinieren ein Zum Artikel »

Frau lässt sich neunmal operieren: "Ich werde alles tun, um wie Ivanka Trump auszusehen" Frau lässt sich neunmal operieren "Ich werde alles tun, um wie Ivanka Trump auszusehen" Zum Artikel »

Klage der Pornodarstellerin abgewiesen: Stormy Daniels muss Trumps Anwälte bezahlen Klage der Pornodarstellerin abgewiesen Stormy Daniels muss Trumps Anwälte bezahlen Zum Artikel »

Quelle: dpa