Konzert des US-Sängers in der Lanxess Arena

Usher tritt in Köln eine Zeitreise an

 Konzert des US-Sängers in der Lanxess Arena: Usher tritt in Köln eine Zeitreise an  Konzert des US-Sängers in der Lanxess Arena: Usher tritt in Köln eine Zeitreise an Foto: afp, KEVORK DJANSEZIAN
Von |

Dass die Halbwertzeit von Superstars rapide abgenommen hat, kann man an Ushers Auftritt in Köln ablesen. Auf den ersten Blick scheint die glitzernde Popwelt noch in Ordnung: Der amerikanische R'n'B-Sänger wird von 13.500 Fans in der Lanxess Arena gefeiert.

Seine Show ist bombastisch, wartet mit Breitwandsound, überwältigenden Video- und Pyro-Effekten und einem starken Balladen-Part in der Mitte auf. Was die Besucher erleben ist allerdings ein Best-of-Set, eine "geballte Ladung von Smash Hits seiner 20jährigen Karriere" wie es in der Ankündigung heißt. Aber: Der Mann ist gerade einmal 36 Jahre alt. Obwohl er auch Stücke des kommenden Albumprojekts "UR" ins Programm mischt, schaut er in erster Linie zurück - obwohl er eine große Zukunft vor sich haben sollte.

Immerhin tut er in Köln alles, um die treuen Fans bei der Stange zu halten: Er lässt sie nicht lange warten und startet kurz nach der Vorband mit riesigem Getöse. Riesiges Getöse, weil die Band inklusive Bläsersektion Druck macht und der Sound so auf Anschlag gedreht ist, dass er zu einem plärrigen Brei verschwimmt. Die Techniker brauchen eine ganze Weile, um das in den Griff zu bekommen. Getöse füllt die Halle aber auch, weil das Publikum sein Idol nach vier Jahren Deutsche-Bühne-Abstinenz willkommen schreit.

Der begnadete R'n'B-Sänger beweist im Laufe des Abends, dass er beides kann: Die ganz große Show mit Feuersalven und irren Tanz-Choreographien, die an das Vorbild Michael Jackson heranragen. Einmal steht er einfach nur da, im Dunkel der Halle, von einem einzelnen Spot beleuchtet. Er schaut langsam von links nach rechts; und wo sein Blick hinfällt, brandet Jubel auf.

Aber Usher beherrscht auch das klassische Downsizing: Bei "My Boo" sitzt er mit langer Goldkette und goldenen Schuhen auf der Tischkante seines DJs und schmachtet in ein goldenes Mikro. Er wirkt dann fast zugänglich, wie ein richtiger Mensch aus Fleisch und Blut und fragt seine zahlreichen Freunde: "Wann wart ihr das letzte Mal verliebt?" Tausend Augen antworten: Jetzt gerade, in dich.

Quelle: RP