Promis trauern um US-Rapper

XXXTentacion am hellichten Tag im Auto erschossen

Promis trauern um US-Rapper: XXXTentacion am hellichten Tag im Auto erschossen Promis trauern um US-Rapper: XXXTentacion am hellichten Tag im Auto erschossen Foto: dpa
Von |

Am helllichten Tag wird US-Rapper XXXTentacion in seinem Auto erschossen. Die Ermittler setzen eine Belohnung aus. Stars wie Kanye West trauern um ihren jungen Kollegen.

Der junge US-Rapper XXXTentacion ist in Florida auf offener Straße erschossen worden. Nach Angaben der Polizei wurde der 20-Jährige, dessen bürgerlicher Name Jahseh Onfroy lautet, am Montagnachmittag (Ortszeit) beim Verlassen eines Motorradhändlers von zwei Tätern in seinem Auto niedergeschossen. Der Musiker sei umgehend ins Krankenhaus gebracht worden, wo die Ärzte nur seinen Tod feststellen konnten.

Prominente und Fans drückten im Internet ihre Trauer aus: "Ich habe dir nie gesagt, wie sehr du mich inspiriert hast, als du hier warst", schrieb Rap-Ikone Kanye West auf Twitter. "Danke, dass du existiert hast." Auch viele Fans reagierten bestürzt. Die Polizei geht bei der Tat von einem möglichen Raub aus und hat eine Belohnung von 3000 Dollar ausgesetzt. Auch deutsche Promis wie die die TV-Moderatorin Palina Rojinski zeigten sich in den Sozialen Netzwerken geschockt von der Nachricht. "R.I.P. Unbelievable", schrieb sie auf Twitter. 

Der Rapper war 2014 in der Soundcloud-Szene bekannt geworden, aus der Künstler wie Lil Peep und Playboi Carti hervorgegangen waren. Seinem Erstlings-Album "17" folgte wenig später "?", mit dem er an die Spitze der Billboard-Charts gelangte. Im vergangenen Jahr nahm er ein Duett mit der Schwester von Miley Cyrus, Noah, auf.

Privat hatte XXXTentacion laut US-Medien mehrfach Ärger mit der Polizei. 2016 wurde er demnach kurzzeitig festgenommen, weil er seine damalige Freundin geschlagen haben soll. Danach soll er sie bedroht haben, nicht gegen ihn auszusagen. Im März ordnete ein Richter an, den Hausarrest gegen den Rapper aufzuheben, damit dieser auf Tour gehen kann.

Quelle: dpa