Melanie Müller, Nic oder Tobee

Die 10 (vermutlich) schlimmsten WM-Songs für Brasilien

Melanie Müller, Nic oder Tobee: Die 10 (vermutlich) schlimmsten WM-Songs für Brasilien Melanie Müller, Nic oder Tobee: Die 10 (vermutlich) schlimmsten WM-Songs für Brasilien Foto: TONIGHT.de/Jessica Staiger

Nach Shakira-Hitsingle "Waka, Waka": "We are one" – Jennifer Lopez und Pitbull singen WM-Song Nach Shakira-Hitsingle "Waka, Waka" "We are one" – Jennifer Lopez und Pitbull singen WM-Song Zum Artikel » Jennifer Lopez und Pitbull haben mit ihrem WM-Song "We are one" das Erbe von Shakiras "Waka Waka" von der WM 2010 erfolgreich angetreten. Der Song bleibt im Kopf und hat Hit-Potenzial. Doch so ein fußballerisches Groß-Event ruft halt auch gerne mal eher minderbemittelte 'Sänger und Sängerinnen' auf den Plan. Ob Dschungelkönigin Melanie Müller, Diedo, oder JUN, hier kommen die zehn gefährlichsten Trommelfell-Angriffe der WM.

1. Jun - Fußballwunderland

Es gibt sie wieder! Tic-Tac-Toe sind zurück. Sorry, der Spaß musste einfach sein, denn bei Jun kommen die Erinnerungen an Hits wie "Ich find dich scheiße" wieder hoch. Zu 50 Prozent ist der Vergleich als Fazit zum Song von Jun zu verstehen.

Nein, im Ernst. Die drei jungen Damen fahren die elektronische Schiene mit einem Hauch Deutsch-Ghetto-Rap der Fraktion "Yolo". Wer kann, der kann. Nur hier liegt auch schon der Hund begraben. Das Talent ist dann doch überschaubar, denn die Rapperin klingt höchstaggresiv, ein bisschen wie Carolin Kebekus in ihren Parodien. Dagegen wirkt der Refrain, in denen die drei Frauen vom vierten Band (dem vierten Titel) des Fußball-Wunderlands singen, geradezu handzahm.

Abgerundet wird die skurrile Produktion durch einschlägige Textzeilen wie etwa "Schweini, Müller, Reus und Kroos versetzen dem Ball nach vorne einen Stoß". Schade nur, dass Jun die Kadernominiereung nicht abwarten konnte, denn sie hoffen weiterhin auf Tore von Mario Gomez. Doch da wollen wir mal nicht kleinlich sein. Hit-Potenzial: mittel.

2. Nic - jetzt oder nie

Die Schlagerindustrie schläft natürlich nicht und schickt mit Nic ("Einen Stern, der deinen Namen trägt") einen seiner erfolgreichsten Interpreten aus den letzten Jahren ins Rennen um den WM-Hit auf Deutschlands Fan-Meilen.

Textlich war alles schon mal irgendwie da, auch von der Melodie ist jetzt nicht wirklich was Neues vorhanden. Textzeilen wie "wenn nicht jetzt, wann dann" ziehen halt immer. Ins Schwitzen geraten die Schlager-Stars erst, wenn der Titel dann mal da sein sollte. Dann braucht es eine neue Zeile.

Für die WM 2014 aber bleibt das Fazit: Auf Schlagerpartys, am Ballermann, oder halt ab zwei Promille hat der Song durchaus Wiederekennungswert.

3. Melanie Müller - Deutschland schießt ein Tor

Achtung, ihr müsst jetzt ganz stark sein. Hier kommt das ultimative Attentat für die Ohren. Dschungelkönigin, Bachelor-Kandidation und Ex-Pornodarstellerin Melanie Müller zeigt ganz offen... was sie definitiv nicht kann: Singen.

Die Hauptaussage des Songs hat nun wirklich schon einen Bart. "Auf geht's Deutschland schießt ein Tor", ist wohl einer der häufigsten Schlachtrufe bei einem deutschen Länderspiel. Dass die Macher jetzt aber aus diesen sechs Wörtern ein ganze drei Minuten langes Lied produziert haben, grenzt schon fast an Körperverletzung.

Fakt ist aber, dass dieser Satz definitiv das ein oder andere Mal auf verschiedenen Public-Viewing-Events zu hören sein wird. Einfach, weil es diesen vermutlich schon seit dem ersten Titel 1954 oder früher gibt. Wir sagen: Schuster bleib bei deinen Leisten und an Frau Müller: Du bist leider nicht im Recall.

4. Franz K. feat. Manni Breuckmann – So einfach

Zugegeben, Gänsehaut gibt's bei dem Lied schon ein wenig. Liegt weniger an der Qualität des Songs, als viel eher an der Kommentator-Legende Manni Breuckmann, der unnachahmlich schon das Finale vorweg kommentiert. Sätze wie "Deutschland führt im Finale", oder einfach nur der "Toooor"-Schrei, das wünscht sich Fußballdeutschland.

Ansonsten ist das Lied, naja, wie der Titel vielleicht schon verrät vor allem eins. Einfach. Neben dem Kommentatoren stellt Franz K. mit Dauergrinsen und schelmenhaftem Minenspiel sein Erfolgsrezept vor: "Du brauchst nur ein Tor mehr." Problem gelöst. Fazit: Wir wollen Manni Breuckmann zurück, ansonsten kann man den Song "so einfach" mal links liegen lassen.

5. Tobee - Weltmeister

Hier war ein Fachmann am Werk. Denn nur die wenigsten wissen, dass die deutsche Nationalmannschaft nicht einfach unter dem Ländernamen "Deutschland" bei der WM vertreten ist. Dank Tobee wissen wir nun: richtig heißt es FC Deutschland. Eine andere Erklärung: Ihm fehlten einfach noch zwei Silben, damit Melodie und Syntax übereinstimmen. Mission geglückt. Ansonsten fragen wir uns: Wer hat diesen Text abgesegnet, wer hat dieses Video gedreht und wer kauft so etwas (ohne jemandem zu nahe treten zu wollen)?

Fazit: Tobee landete mit "Du, ich trink Dich schön" zumindest auf Deutschlands inoffiziellem 17. Bundesland einen Hit, in diesem Fall brauchen wir den Alkohol, um seinen neuen Song ertragen zu können.

6. Christian Camper - Brasilien Olé

Wir halten fest: Christian Camper beherrscht den "Lanz-Zeigefinger" fast genausogut wie das Original vom ZDF. Musikalisch bringt ihn das aber nicht unbedingt nach vorne. Im Song Brasilien Olé gilt: "Stumpf ist Trumpf"! Der Text ist einfach, dazu gibt es einen Vorspann von einem Trio, dass auf der Couch über einen Song nachdenkt und mittendrin noch den Hinweis, dass man den Song kaufen, nicht kopieren solle.

Schlimmer geht immer. Das haben sich die Macher des Videos wohl gedacht und versuchen mit dem Viva der 90er Jahre nachempfundenen Animationen auf dem Bluescreen so stark von Camper abzulenken, dass man sich leicht hypnotisiert fühlt. Das Hit-Potenzial strebt hier gegen Null.

7. Loudstark - Unser Tag

Es ist Zeit, einmal Danke zu sagen. Nicht so, wie es Xavier Naidoo mal gemacht hat. Nein, wir wollen uns an dieser Stelle bei Loudstark bedanken, dass sie sich mit ihren rockigen Klängen vom allgemeinen Einheits-Brei abheben. Diese Produktion hat den Namen Song wirklich verdient.

Hier bleibt das Hit-Potenzial allerdings etwas auf der Strecke. Das liegt nicht am mangelnden Talent oder dem Videodreh in einer Soccer-Halle, es liegt einfach daran, dass es kein Hit für die Massen ist und die Aussage "Egal was passiert, heute feiern wir" nicht unbedingt den Wunsch des Titelgewinns verkörpert. Trotzdem: Wer's rockig mag, hört sich Loudstark an.

8. Jörg und Dragan & Remmi Demmi Boys – Deutschland sind wir

Jörg und Dragan, die beiden sind eigentlich Autoverkäufer und zeigen das beim Fernsehsender RTL. Was liegt da näher, als den nächsten Karriereschritt zu wagen und Popstar zu werden. Sprungbrett WM eben, versteht sich von selbst.

Zusammen mit den Remmi Demmi Boys hat das Duo also was gebastelt. Der Text sitzt nach der ersten Hörprobe, schließlich wiederholt sich die Zeile "Deutschland sind wir" gefühlte 100 Mal in nur drei Minuten. Rekord, glauben wir. Müsste man vielleicht mal beim Guinnes Buch der Rekorde anrufen und nachfragen. Fazit: Melodie bekannt, Slogan einfach, ein Erfolgsrezept. Dürfte auf der ein oder anderen Fan-Party zum Hit werden.

9. Diedo - WM-Song

Jetzt geht's ans Eingemachte. Die Version von Diedo erinnert an einen Ü40-Volkshochschul-Kurs "Singen, Tanzen, Videodreh und moderne Medien" – allerdings noch im Frühstadium. Im Video tanzt eine Frau als Jürgen Klopp verkleidet vor der Klasse rum, die anderen Damen haben ebenfalls Masken dabei, sind mal Jogi Löw, mal Angela Merkel. Wir sind verwirrt und fragen uns, welcher Schelm da was in den Nachmittagstee gemischt hat.

Fazit: Dieses "Werk" hat die gleichen Erfolgsaussichten auf einen Hit, wie Stefan Kießling auf einen Stammplatz in der Nationalmannschaft.

10. Die Ganter – 1:0 für Deutschland

Fast geschafft. Auch hier hat wieder die etwas ältere Generation dieses Medium namens "Youtube" für sich entdeckt und gleich eine Videoproduktion samt Lied auf den Weg gebracht. Der Song der zwei Männer aus dem Norden wäre bei jeder Vatertagstour ein Hit, fanmeilentauglich ist er jedoch nicht.

Wir sagen: Der Wille zählt, oder wie es so häufig heißt: Sie waren stets bemüht. Ein Hit wird es wohl keiner, wir teilen aber die Ansicht: "3:0 für Deutschland, besser geht es kaum".

Das war's von potenziellen Newcomern für diesen Sommer. Wer sich alle Songs vollständig angehört hat, ist entweder schmerzfrei, oder hat vielleicht schon das ein oder andere Bier zu viel gehabt!