Halloweenspecial im Grusellabyrinth

Vier Stunden Horror pur in Bottrop

Halloweenspecial im Grusellabyrinth: Vier Stunden Horror pur in Bottrop Halloweenspecial im Grusellabyrinth: Vier Stunden Horror pur in Bottrop Foto: Lisa Krumme

Das Grusellabyrinth lockt viele Besucher nach Bottrop – dort begeistert die Show „Im Bann der Finsternis“ seit 2015 Gruselfans aus ganz NRW. In den Wochen rund um Halloween wird dieses Spektakel durch drei zusätzliche Horrorattraktionen erweitert.

Die alte Kaue der Zeche Prosper Haniel II erfreut sich seit dem Einzug des Grusellabyrinths 2015 einer neuen Lebendigkeit. Wo sich die Bergleute der Zeche bis 1986 ausruhten und für die Arbeit umzogen, treiben jetzt Dämonen, Horrorclowns und allerlei untote Gestalten ihr Unwesen. In perfekter Kulisse mit ruhrpotttypischem Bergbaucharme gibt es dieses Jahr zu Halloween neben der festen Show „Im Bann der Finsternis“ drei furchteinflößende Zusatzattraktionen.

Im Bann der Finsternis

Bevor ihr mehr erfahrt, hier die drei ultimativen Tipps für die Hauptattraktion des Grusellabyrinths:

  1. Sei nicht Peter.
  2. Rette Marie.
  3. Versuche nicht zu schreien.

Das versteht ihr dann spätestens nach den ersten Minuten in der Alptraumwelt… Denn dahin entführt euch die Geschichte. Begrüßt werdet ihr allerdings erstmal durch Igor, einen etwas nervigen buckeligen Freak, der versuchen wird, euch mit einem der umstehenden Gäste zu verkuppeln. Da müsst ihr hart bleiben – außer ihr seid tatsächlich auf der Suche ;-).

20161005_174756 - image/jpeg

Igor führt euch ein in die Geschichte um die kleine Marie, die in der Traumwelt gefangen ist. Ihre einzige Chance, dem Wahnsinn aus schier endlosen Labyrinthen, Horrorclowns und allerlei Wesen, die man aus bösen Träumen kennt, zu entkommen: Ihr!. Also gebt euch bitte Mühe, damit das kleine Mädchen am Ende wohlbehalten in den Armen ihres Vaters liegt.

Euch erwarten auf dieser Reise einige teils knifflige Aufgaben, viele Jump-Scares und vor allem Dunkelheit. Wer davor Angst hat, sollte wirklich von einem Besuch absehen. Theoretisch liegt die Altersfreigabe für „Im Bann der Finsternis“ bei acht Jahren (in Begleitung der Eltern). In Anbetracht des Angstpegels unter den erwachsenen Besuchern, würden wir das allerdings nicht unbedingt empfehlen.

Ansonsten ist das Horrorlabyrinth wirklich einen Besuch wert: Die Kombination aus einer tollen Geschichte – die man in Gruselattraktionen oft vergeblich sucht – mit genau abgestimmter Musik, detailreicher Kulisse, überzeugenden Schauspielern und effektvollen Geräuschen sorgt dafür, dass man für 100 Minuten der realen Welt entflieht und sich im wahrsten Sinne „Im Bann der Finsternis“ befindet.

Die drei Zusatzattraktionen

Wer nach etwas über 1,5 Stunden Schreien, Gänsehaut und Dunkelheit noch den Mut und die Stimme hat, weiterzumachen, der wird dieses Jahr noch bis zum 20. November fündig: „Mär – der grauenhafte Märchenpfad“, „Club X-Cape – die Horror-Escape-Hall“ und „Schacht 13 – Das Horrorlabyrinth“ sorgen für zusätzliche Gruselaction. Dieses Mal allerdings erst ab 16 Jahren!

Schacht 13 – Das Horrorlabyrinth

Nachdem ihr der Alptraumwelt entkommen seid und hoffentlich Marie gerettet habt, ist die erste Zusatzattraktion, die auf dem Plan steht, der „Schacht 13“. Über eine schmale Treppe erreicht ihr den Eingang zu einem stillgelegten Bergbauschacht – in perfekter Hommage an den ursprünglichen Zweck des Gebäudes. Ein untoter Bergbaukumpel mit Ruhrpotthumor und einer frechen Schnauze begrüßt euch und bereitet euch auf euren Trip unter Tage vor.

Natürlich wird das keine gemütliche Besichtigungstour. Ihr gelangt in ein düsteres Labyrinth, aus dem ihr möglichst schnell wieder an die Oberfläche finden müsst. Aber Achtung: Ihr seid nicht alleine! #Kreischalarm

Club X-Cape – die Horror-Escape-Hall

Hier kommen alle Room-Escape-Fans und Feierwütigen auf ihre Kosten: Auf einer Party im Bottroper Club ist so einiges schief gelaufen. Die tanzbare Musik mag darüber hinwegtäuschen, aber die Gründe zum ausgelassenen Feiern sucht ihr hier vergeblich.

Zehn Minuten Zeit habt ihr, um alle Hinweise zu finden, das Rätsel zu lösen und zu entkommen. Und seid gewarnt: die anderen Partygäste sind auf Stress aus – und mit denen wollt ihr euch ganz sicher nicht anlegen! Der Countdown läuft: 10:00, 9:59, 9:58…

Mär – der grausame Märchenpfad

Jetzt heißt es, „Jacke anziehen“. Es geht raus. Schreie hallen durch die Nacht. Vor der Kulisse des nächtlichen Zechengeländes erstreckt sich ein Märchenwald. Und wer hier Schneewittchen & Co. erwartet… der liegt genau richtig! Nur eben nicht so, wie wir sie aus den klassischen Märchen kennen.

Der grausame Märchenpfad ist wohl die verstörendste und angsteinflößenste Attraktion. Im Schatten der Bäume lauern zahlreiche Wesen, die wir seit unserer Kindheit aus Geschichten und Märchen kennen. Aber das Böse hat sie verändert. Macht euch darauf gefasst, dass ihr nass werdet, niemandem trauen könnt - und dass Schneewittchen die sieben Zwerge brutal abgeschlachtet hat!

Der Rückweg

Wenn ihr es überlebt habt, steht ihr vor der letzten, schwer lösbaren Aufgabe: Ihr müsst zurück nach Hause kommen. Das ist mit den Öffentlichen gar nicht so einfach. Schon vor zehn Uhr fahren nur noch Taxibusse von den umliegenden Haltestellen. Stündlich. Und eine halbe Stunde vorher muss man Bescheid sagen, dass man mitfahren will.

Wer es sich also ersparen will, im Zweifelsfall 1,5 Stunden in der Kälte zu stehen oder zum Bottroper Bahnhof circa dreißig Minuten lang zu laufen, der sollte besser mit dem Auto zum Horrorevent fahren. Kostenlose Parkplätze gibt es dort genug.

Was kostet der Gruselspaß?

Das Bottroper Grusellabyrinth ist sicherlich nichts für schwache Gemüter. Und der Spaß ist auch nicht ganz günstig: 31 Euro für alle vier Attraktionen, 26 Euro für „Im Bann der Finsternis“ und das Mär. Kinder zahlen 22 Euro Eintritt. Trotzdem nehmen Horrorfans das sicher gerne in Kauf - für vier Stunden gut gemachten Nervenkitzel!

Um Wartezeiten zu vermeiden und nicht umsonst den Weg nach Bottrop anzutreten, empfiehlt es sich tatsächlich, die Tickets vorher online zu buchen. Am Halloweenwochenende (28.-31. Oktober) und am 4. und 5. November gibt es gar keine Tageskasse, an den Tagen müsst ihr vorher online reserviert haben.

Also dann: Happy Halloween, ihr Lieben!

"Mission60Minutes – schaffst du es, zu entkommen?": Purer Grusel-Horror beim Room Escape in Derendorf "Mission60Minutes – schaffst du es, zu entkommen?" Purer Grusel-Horror beim Room Escape in Derendorf Zum Artikel »