Samy Fox klärt auf

Pornodarstellerin: "Darum bin ich keine Prostituierte"

Samy Fox klärt auf: Pornodarstellerin: "Darum bin ich keine Prostituierte" Samy Fox klärt auf: Pornodarstellerin: "Darum bin ich keine Prostituierte" Foto: Screenshot Instagram
Von |

In mehr als 50 Porno-Filmen machte Samy Fox mit und ließ sich für den Sex vor der Kamera bezahlen. Porno sei aber nicht gleich Prostitution, erklärt sie nun in einem Interview. Außerdem berichtet die 36-Jährige, warum es sich mittlerweile nicht mehr lohnt in einem Sex-Streifen mitzuwirken.

Porno gleich Prostitution? "Das denken viele Leute, aber das ist Quatsch", sagt Samy Fox im Interview mit der Frankfurter Neue Presse (FNP). Ihr ist es wichtig, den Unterschied klarzustellen. Film-Sex sei erstens was anderes als richtiger Sex. "Und zweitens hat ein Pornodarsteller nicht einfach mit jedem Sex, der bezahlt."

Als frauenverachtend sieht sie Pornofilme nicht an: "Klar, viele Porno-Plots enthalten Klischees. Aber in beide Richtungen." Pauschal zu sagen, Pornos sind frauenverachtend, sei zu einfach.

Mittlerweile arbeitet Samy Fox bei Erotikmessen und Stripshows. Pornos dreht sie keine mehr. "Es lohnt sich nicht mehr. Als ich gedreht habe, gab es pro Dreh meistens 250 bis 400 Euro." Mittlerweile seien die Gagen allerdings so tief gefallen, dass Darstellerinnen maximal 150 Euro bekämen.

Sie kritisiert zudem das vermehrte Aufkommen von Amateurportalen. "Was schade ist, denn der Unterschied zwischen einem pixeligen Amateurfilm und einem professionellen Porno ist riesig", so die 36-Jährige. Sex mit Fans sei für sie nie infrage gekommen.